SC Paderborn - Endet gegen Nürnberg Kwasnioks 0:0-Serie?

Trainer Lukas Kwasniok vom SC Paderborn feuert sein Team an (Archivbild)

SC Paderborn - Endet gegen Nürnberg Kwasnioks 0:0-Serie?

Nach dem torlosen Unentschieden in Heidenheim war Lukas Kwasniok mit der Leistung des SC Paderborn zufrieden. Gegen den 1. FC Nürnberg soll es aber auch offensiv besser werden, damit er endlich das erste Tor als Zweitligatrainer bejubeln darf.

Lukas Kwasniok hat in seinem ersten Pflichtspiel als Trainer des SC Paderborn etwas "geschafft", was es zuvor in 68 Zweitligapartien nur viermal gegeben hatte. Ein 0:0 wie am 1. Spieltag in Heidenheim war sonst in Ostwestfalen so gut wie ausgeschlossen, auch das zeigt, dass unter dem neuen Coach auch eine neue Zeitrechnung angebrochen ist.

Mit mehr Mut zurück zu ein wenig mehr "Hurra"

Das hat auch der Trainer des nächsten Gegners 1. FC Nürnberg festgestellt. Der SCP trete nicht mehr als "Hurra-Mannschaft" auf, sagte Robert Klauß vor der Partie am Freitag in Paderborn (18.30 Uhr). Auch die Nürnberger Auftaktpartie gegen Aue endete torlos.

Kwasniok ist jedoch kein Trainer, der in erster Linie darauf bedacht ist, dass die Null steht. Entsprechend fordert er für das Spiel gegen Nürnberg zwar "eine ähnlich stabile Leistung wie in Heidenheim", aber im Spiel nach vorne "mehr Mut mit dem Ball. Dann können wir Nürnberg wehtun."

Und mit gesteigertem Drang nach vorne würde auch seine ganz persönliche Zweitliga-Serie enden können. Drei Spiele machte Kwasniok bisher als Trainer in der zweiten Liga (eins bei Paderborn und zwei als Interimscoach beim Karlsruher SC im Dezember 2016) und alle endeten 0:0.

sho | Stand: 29.07.2021, 13:16