SCP geht mit Sturmsorgen ins Topspiel gegen den HSV

Paderborns Trainer Steffen Baumgart

SCP geht mit Sturmsorgen ins Topspiel gegen den HSV

Von Lukas Thiele

Bundesliga-Absteiger SC Paderborn will nach der Auftaktniederlage in Kiel einen Fehlstart in die Zweitliga-Saison verhindern. Die Aufgabe gegen den HSV wird aber alles andere als leicht.

Seit 16 Ligaspielen ist der SC Paderborn saisonübergreifend ohne Sieg. Nur der FC Schalke hat mit 18 sieglosen Spielen eine noch längere Negativserie vorzuweisen. SCP-Trainer Steffen Baumgart interessieren solche Zahlenspiele aber nicht. "Für mich zählt der Auftakt dieser Saison. Wir haben im Pokal in Wiedenbrück 5:0 gewonnen und gut gespielt, auch wenn der Gegner unterklassig war", sagte Baumgart.

Zum Zweitliga-Auftakt folgte aber dann eine Niederlage. Mit 0:1 unterlag der SCP bei Holstein Kiel. "In Kiel waren wir weder mit der Leistung noch mit dem Ergebnis zufrieden", sagte Baumgart und sprach direkt ein Problem des SCP in der jüngsten Vergangenheit an: "Vor allem im Spiel nach vorne muss mehr kommen."

Tormaschine ist ins Stocken geraten

Denn mit Ausnahme des Pokalspiels bei Regionalligist Wiedenbrück ist die Tormaschine SCP ins Stocken geraten. Dabei war gerade die Offensive mit den schnellen Außenspielern und Stürmern das Prunkstück der Paderborner in den Aufstiegsjahren. In Kiel wurde aber erneut deutlich, wie schwer sich die Paderborner tun, gegen tiefer stehende Mannschaften Torchancen zu kreieren.

#42 Steffen Baumgart, "Fußball hat ein geiles Zeichen gesetzt."

WDR 2 Einfach Fußball 30.06.2020 35:32 Min. Verfügbar bis 30.06.2021 WDR Online

Download

Das soll sich am Montag im Zweitliga-Topspiel möglichst ändern. Gegner ist allerdings der Hamburger SV, eines der Topteams der Zweiten Liga. "Hamburg ist für mich der Topfavorit der Liga, auch wenn sie ihr Ziele in den vergangenen Jahren nicht erreicht haben", sagte Baumgart sogar. "Das ist eine sehr gute Mannschaft, die sich noch einmal verstärkt hat."

Um zu gewinnnen, müssen die Paderborner aber Tore schießen. "Unsere Hauptaufgabe wird es sein, Torchancen herauszuarbeiten", ist sich auch Baumgart der Problematik bewusst. Da kommt es Paderborn nicht recht, dass gerade in der Offensive personell der Schuh zwickt. Stürmer Streli Mamba ist mit einer Oberschenkelverletzung gerade erst ins Lauftraining eingestiegen und wird noch einige Zeit fehlen. Am Freitag zog sich Sven Michel im Training einen Teilriss des Innenbandes am linken Knie zu und wird vorraussichtlich bis Ende des Jahres ausfallen. So ist mit Dennis Srbeny nur noch ein echter Stürmer im Kader übrig.

Justvan vor Startelf-Debüt

Fast sicher ist deshalb, dass Neuzugang Julian Justvan (VfL Wolfsburg) gegen den HSV sein Startelf-Debüt feiern wird. Der 22-Jährige durfte schon in Kiel nach seiner Einwechslung rund zehn Minuten ran, konnte aber keine entscheidenden Akzente mehr setzen. Unklar ist noch, wo Justvan auflaufen wird. Ursprünglich wurde er als Spielmacher geholt, der dem SCP-Mittelfeld wieder mehr Kreativität und damit Torgefahr bringen soll. Justvan könnte aber auch als Michel-Ersatz neben Srbeny im Sturmzentrum auflaufen.

Außerdem könnte Neuzugang Chris Führich auf der rechten Seite für Kai Pröger in die Startelf rücken, wie Baumgart andeutete. Unklar ist auch noch, wer hinten rechs verteidigt. Frederic Ananou hatte sich in Kiel eine Fußverletzung zugezogen. Sein Einsatz steht auf der Kippe. Die Alternative wäre Johannes Dörfler. Ein Kandidat für den Kader ist Svante Ingelsson. Der Schwede wurde erst unter der Woche von Udinese Calcio verpflichtet.

Stand: 27.09.2020, 20:14