Corona-Modellregion - Paderborn hofft auf Zuschauer noch in dieser Saison

Neben weiteren Kreisen und Städten ist Paderborn als Modellregion für Corona-Lockerungen bestimmt worden. Der dortige Zweitligist SC Paderborn könnte im Zuge dessen noch in dieser Saison wieder Spiele mit Fans austragen.

Paderborn gehört ab dem 19. April zu den Regionen, die als Modell für Corona-Lockerungen ausgewählt worden. Kreis und Stadt hatten bei ihrer Bewerbung den Fokus auf den Bereich Sport gelegt. Sie wollen mit mehr Tests vor Ort Sportstätten wie Schwimmbäder öffnen. Der Versuch soll wissenschaftlich begleitet werden.

Breiten-, Amateursportler und Profis können Nutznießer sein

In erster Linie soll so gewährleistet werden, dass auch der Breiten- und Amateursport wieder aktiver sein kann. Der SC Paderborn will mit seinen Erfahrungen bei der Erstellung von Hygienekonzepten, die für den Spielbetrieb in der 2. Liga notwendig sind, helfen, um auch andere Sportstätten für Lockerungen fit zu machen.

Doch auch die Profis könnten von der Auswahl als Corona-Modellregion profitieren. Der SCP hofft auch im eigenen Stadion auf mehr Möglichkeiten, "wünschenswert" sei eine Rückkehr von Zuschauern sogar noch in dieser Saison.

"Ob und wie schnell das umsetzbar ist, müssen die nächsten Sitzungsrunden der Projektgruppe zeigen", sagt Geschäftsführer Martin Hornberger im WDR-Gespräch.

"Luca App" soll helfen

Dabei wollen die Paderborner sowohl auf den Einsatz der "Luca App" als auch von personalisierten Eintrittskarten (Dauerkarteninhaber) setzen. So soll die Nachverfolgung von Kontakten auf den Zuschauertribünen gewährleistet werden.