MSV Duisburg - Sorgen vor dem Eröffnungsspiel

Niclas Stierlin fordert den Ball

MSV Duisburg - Sorgen vor dem Eröffnungsspiel

Mit dem Spiel des MSV Duisburg beim VfL Osnabrück wird am Freitag die Drittligasaison eröffnet. Die "Zebras" reisen mit einigen Sorgen im Gepäck nach Niedersachsen.

Pavel Dotchev hatte am Mittwoch (21.07.21) bei der virtuellen Pressekonferenz des MSV Duisburg eine gute Nachricht zu verkünden: "Eines kann ich versichern: Wir werden in den nächsten Wochen von Partie zu Partie besser werden."

Dass diese scheinbare Positiv-Einschätzung in Wirklichkeit Teil einer eher desolaten Lagebeschreibung bei den Meiderichern ist, wurde bei den folgenden Informationen deutlich. Denn: Der MSV geht vor dem Saisonautaktspiel beim VfL Osnabrück am Freitag (23.07.21) personell auf dem Zahnfleisch. Nachdem schon die Vorbereitungsspiele teils nur mit einem Not-Kader bestritten werden konnten, fällt dem MSV beim Eröffnungsspiel der Drittligasaison rund ein Dutzend Spieler aus.

Erfahrung fehlt: Bakalorz und Bouhaddouz fallen in Osnabrück aus

Allen voran macht dem MSV der Ausfall der beiden erfahrenen Korsettstangen Marvin Bakalorz und Aziz Bouhaddouz zu schaffen. Während Bakalorz an einem grippalen Infekt laboriert, gehört Bouhaddouz zu einem Trio, das wegen positiver Coronatests noch in Quarantäne ist. Und zwar nicht nur an diesem Wochenende sondern auch noch beim folgenden Heimspiel gegen Aufsteiger Havelse.

"Aktuell ist ein Drittel der Mannschaft körperlich nicht auf erforderlichem Niveau", fasst Dotchev seine Personalprobleme zusammen. Für Stürmer Bouhaddouz wird wahrscheinlich Orhan Ademi beginnen, für die Bakalorz-Position im zentralen Mittelfeld habe sich zuletzt Niclas Stierlin aufgedrängt, sagte Dotchev. Aber auch bei Ademi, der zuletzt ebenfalls ausfiel, reiche es nur für "60 oder 70 Minuten". Die Neuzugänge Rolf Feltscher und Marvin Ajani seien ebenfalls noch nicht fit für 90 Minuten.

MSV orientiert sich in der Liga nach oben

Dessen ungeachtet hält der MSV an seinem Saisonziel fest: Man will nicht wieder Probleme mit dem Abstiegskampf bekommen. Was das im Gegenzug bedeutet, ist in der extrem eng zusammenliegenden Leistungsdichte aller Drittligateams klar: Duisburg will sich nach oben orientieren.

"Es kann nicht unser Anspruch sein, erneut gegen den Abstieg zu spielen", sagt Dotchev. Um das zu verhindern, haben die Zebras einen personellen Umbruch eingeleitet. 16 Spieler haben den Verein verlassen, dem stehen elf externe Zugänge gegenüber. Leitwolf soll der mittlerweile 34-jährige Moritz Stoppelkamp sein, der auch Kapitän der Mannschaft ist.

Erstes Heimspiel vor bis zu 10.000 Fans

Für das erste Heimspiel gegen den TSV Havelse am 30. Juli darf der MSV im übrigen 10.000 Fans ins Stadion lassen. Sämtliche Tickets müssen vor der Parie online gebucht werden und müssen personalisiert sein. Weiterhin gelten die "GGG"-Corona-Regeln, ein negativer Test darf bei Abpfiff des Spiels nicht älter als 48 Stunden sein.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Fußball - Was passiert mit MSV Duisburg? Sport im Westen 07.05.2021 29:15 Min. Verfügbar bis 07.05.2022 WDR

oja | Stand: 21.07.2021, 16:32

Weitere Themen