Zoller und Zulj lassen Bochum träumen

Robert Zulj (l.) und Simon Zoller

Zoller und Zulj lassen Bochum träumen

Von Michael Buchartz

Simon Zoller und Robert Zulj heißt das Erfolgsduo, das Zweitligist VfL Bochum vom Aufstieg phantasieren lässt. Beide verbindet eine ähnliche Vita - und der Wunsch, wieder im Oberhaus zu spielen.

Beim Wort "Aufstieg" aus der 2. Liga hätten die Experten zu Beginn dieser Saison vermutlich als Anwärter eher nicht auf den VfL Bochum getippt. Doch der Klub aus dem Ruhrgebiet liegt nach dem 2:0 (1:0) am Sonntag in Regensburg und fünfzehn absolvierten Spielen auf Rang zwei der Tabelle. Möglich macht das vor allem ein erfahrenes Duo, das beim VfL wieder aufzublühen scheint: Simon Zoller und Robert Zulj.

Ähnlichkeiten bei Karriereverlauf

Die Vita der beiden Offensivspieler weist erstaunliche Parallelen auf. Sowohl Zoller als auch Zulj machten sich in der 2. Bundesliga einen Namen durch hohe Torbeteiligungen und starke Leistungen bei ihren damaligen Vereinen: Angreifer Zoller markierte beim 1. FC Kaiserslautern in der Spielzeit 2013/14 starke 13 Treffer. Zuljs Durchbruch gelang zwei Jahre später, als er auf 18 Torbeteiligungen bei Greuther Fürth kam.

Doch auf erste Erfolge folgte bei beiden ein Karriere-Knick. Weder Zoller noch Zulj konnten sich bei ihren neuen Vereinen Köln und Hoffenheim in der Bundesliga durchsetzen. Es folgten unglückliche Jahre. Zweifel an ihrer Leistungsfähigkeit und Verletzungen begleiteten die Offensivspieler deutlich öfter als Torjubel und Erfolg.

Duo bringt seine Stärken ein

Nun scheinen sie zu ihren Stärken zurückgefunden zu haben. Bezeichnend die Szene zum Führungstreffer in Regensburg: Zulj schaltete schnell und schickte Zoller, der eiskalt vor dem Tor blieb. Es sind diese Stärken in Auffassungsgabe und Torgefahr, die sie derzeit so unverzichtbar machen.

Zoller war bei 15 Einsätzen bereits an 13 Toren beteiligt. Zulj steht dem kaum nach, kommt auf zehn Scorerpunkte bei zwei Partien weniger. Sie lassen sich zudem von vergebenen Gelegenheiten nicht aus der Bahn werfen. "Muss man abhaken", kommentierte Zoller knapp seine nicht genutzte Großchance zu Beginn der Partie gegen Regensburg und fügte an, es "sei ja nochmal gut gegangen".

Zoller: "Muss man abhaken"

Sportschau 10.01.2021 00:19 Min. Verfügbar bis 10.01.2022 ARD


Schnäppchen für Bochum

In Köln und Hoffenheim wird man sich vielleicht ein bisschen ärgern. Während Zulj und Zoller bei Bochum gemeinsam sehr erfolgreich kicken, befinden sich ihre Ex-Klubs eine Liga höher in der Krise. Während Hoffenheim einen Spielgestalter wie Zulj sicherlich auch gebrauchen könnte, fehlt besonders beim FC das, was Zoller mitbringt: Torgefahr und eine gewisse (Handlungs-)Schnelligkeit.

Freuen darf sich dagegen der VfL: über ein gut funktionierendes Duo, über eine relativ niedrige Ablöse von zusammen knapp 1,5 Millionen Euro für beide Profis und über die zaghaft wachsenden Aufstiegsträume. Denn der Ex-Kölner Zoller selbst sprach vor einiger Zeit im Bild-Interview aus, was alle Bochumer Sympathisanten vermutlich denken: "Es gibt nichts Geileres, als in der Bundesliga zu spielen!"

Stand: 10.01.2021, 20:00