Schalke 04 - neue Runde im ewigen Kampf ums Tor

Martin Fraisl will auf Schalke Stammtorwart werden.

Schalke 04 - neue Runde im ewigen Kampf ums Tor

Von Sebastian Hochrainer

Schalkes Neuzugang Martin Fraisl hat klargestellt, dass er die Nummer 1 des Zweitligisten sein will. Wie in den vergangenen Jahren gibt es nun wieder große Ungewissheit im Tor der Knappen.

Das Torwart-Thema zog sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Jahre bei Schalke 04 und hat somit auch einen großen Anteil an der sportlichen Talfahrt, die im Bundesliga-Abstieg in der vergangenen Saison gipfelte. In der Vizemeister-Saison 2018 war Ralf Fährmann noch die klare Nummer eins und entsprechend sicher stand die Defensive. Doch seitdem sein Leistungsniveau abflachte, trifft das auch auf die Schalker Abwehr zu.

Nübel erst im Tor, dann auf der Bank, dann beim FC Bayern

Alexander Nübel löste Fährmann in der folgenden Saison ab, überzeugte. Doch in der Saison 2019/20 häuften sich bei ihm die Fehler. Das Torwart-Talent Markus Schubert rückte in den Kasten, ihm fehlte jedoch das Bundesliga-Niveau. Der damalige Trainer David Wagner (heute Young Boys Bern) setzte dann wieder auf Nübel, der sich in der Zwischenzeit für einen Wechsel zum FC Bayern München entschlossen hatte und mittlerweile an die AS Monaco verliehen ist.

Im Sommer 2020 kam der aussortierte Fährmann zurück nach einem Jahr in England (Norwich City) und Norwegen (SK Brann), musste sich zunächst aber hinter dem von Eintracht Frankfurt ausgeliehenen Frederik Rönnow eingliedern. Nach einigen Wochen hatte Fährmann seinen Platz im Tor zurückerobert, eine Verletzung brachte Rönnow in der Abstiegssaison aber wieder zurück, dann war der Ur-Schalker wieder die Nummer eins.

Fraisl kommt mit großen Ambitionen

Fährmann sollte in dieser Saison als Stammkeeper dafür sorgen, dass der Klub die sofortige Rückkehr in die Bundesliga schafft. Doch kurz vor dem Start wurde er positiv auf das Coronavirus getestet. Schalke reagierte prompt und verpflichtete mit Martin Fraisl einen neuen Torhüter.

Der Österreicher saß im ersten Ligaspiel gegen den Hamburger SV (1:3) bereits auf der Bank. Wenn es nach ihm geht, war das jedoch nur eine Ausnahme. "Ich bin kein Daumendrücker. Ich war überall Stammtorhüter und zuletzt auch Spielführer. Ich suche einen Verein zum Altwerden", sagte Fraisl nun über seine Ansprüche.

Was sagt Grammozis?

Der neue Keeper, der am Dienstag in einem Testspiel gegen Velbert (7:0) erstmals zum Einsatz kam, sagt Fährmann den Kampf an. Im vergangenen Spiel schenkte Trainer Dimitrios Grammozis dem eigentlichen dritten Keeper Michael Langer das Vertrauen. Ob der nun für Fraisl auf die Bank weichen muss, ist noch nicht kommuniziert worden. Ebenso offen ist, welche Auswirkungen die Verpflichtung des 28-Jährigen, der zuletzt bei ADO Den Haag und davor in der zweiten Liga beim SV Sandhausen spielte, auf den Konkurrenzkampf um das Tor hat.

Vielleicht wird Grammozis hier bald für klare Fakten sorgen, zumal Fährmann in absehbarer Zeit zurückkehren wird. Dass eine unklare Situation auf der Torhüterposition für ein Team schädlich sein kann, haben die vergangenen Jahre gezeigt.

Stand: 28.07.2021, 13:11