Düsseldorf erleidet nächsten Rückschlag in Dresden

Düsseldorfs Khales Narey (Mitte) im Duell mit Dresdens Michael Akoto (links) und Luca Herrmann.

Düsseldorf erleidet nächsten Rückschlag in Dresden

Fortuna Düsseldorf hat den ersehnten Befreiungsschlag verpasst und bei Aufsteiger Dynamo Dresden eine Niederlage hinnehmen müssen.

Das Team von Trainer Christian Preußer verlor am Sonntag 0:1 (0:1) und ist nun seit vier Pflichtspielen ohne Sieg. In der Tabelle schob sich Dresden auf Rang 13 vor und zog nach Punkten mit den Düsseldorfern gleich. Fortuna hat als Zwölfter nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16.

Preußer nahm nach dem 1:1 gegen Hannover 96 drei Änderungen an der Startelf vor. Shinta Appelkamp, Andre Hoffmann (beide verletzt) und Marcel Sobottka wurden ersetzt durch Tim Oberdorf, Ao Tanaka und Emanuel Iyoha.

Düsseldorf zu Beginn das bessere Team

In der Anfangsphase suchten beide Teams den direkten Weg nach vorne. Nach exakt zehn Minuten gab Fortunas Khaled Narey den ersten Torschuss der Partie ab, doch sein Versuch aus etwa zwölf Metern wurde von Michael Akoto geblockt.

Dynamo stoppt Abwärtstrend gegen Fortuna: Die Audio-Highlights

Sportschau 21.11.2021 03:14 Min. Verfügbar bis 21.11.2022 ARD Von Florian Eib


Düsseldorf hatte anschließend mehr vom Spiel. Bei einer scharfen Hereingabe von Iyoha kam Fortunas Hennings (21.) in der Mitte einen Schritt zu spät, sodass der Ball knapp am langen Pfosten vorbeistrich. Dresden tat sich schwer im Spielaufbau - auch weil die Düsseldorfer immer wieder geschickt pressten.

In der 32. Minute sorgte Florian Kastenmaier für die erste gefährliche Situation der Dresdener: Düsseldorfs Torwart spielte den Ball genau auf den Kopf von Dynamos Christoph Daferner an der Strafraumkante, doch Kastenmaier bügelte seinen Patzer wieder aus und klärte gegen seinen Ex-Klubkollegen Brandon Borello. Auf der Gegenseite köpfte Hennings (34.) nach einer Ecke klar links am Dynamo-Tor vorbei.

Dresden geht per Foulelfmeter in Führung

In der Schlussphase der ersten Hälfte wurde Dresden stärker und ging in Führung: Fortunas Innenverteidiger Christoph Klarer holte im eigenen Strafraum Dresdens Ransford-Yeboah Königsdörffer von den Beinen. Den folgenden Elfmeter verwandelte Daferner (43.) sicher und schob unten rechts ein.

Dynamo nahm den Schwung mit in die zweite Halbzeit, setzte in der Offensive eigene Akzente und zwang Fortuna durch hohes Pressing zu Fehlern im Spielaufbau. In der Defensive ließen die zweikampfstarken Sachsen beinahe nichts zu, Düsseldorf fand kein Durchkommen. Nach einem Fehlpass von Fortunas Oberdorf klärte Klarer (71.) im letzten Moment vor Dresdens Agyemang Diawusie, der einschussbereit am Elfmeterpunkt stand.

Fortuna vergibt Chancen in der Schlussphase

Erst in der letzten viertel Stunde der Begegnung wurde Düsseldorf noch einmal gefährlich. In der 76. Minute hatte Düsseldorf die erste nennenswerte Möglichkeit der zweiten Hälfte durch Narey, der aus acht Metern und halbrechter Position an Dresdens Torhüter Kevin Broll scheiterte.

Auch mit einem Flachschuss von Iyoha (80.) aus 13 Metern hatte Broll keine Probleme. In der 89. Minute bot sich dem eingewechselten Robert Bozenik eine gute Chance zum Ausgleich, doch nach Narey-Flanke schoss der Angreifer aus zehn Metern über das Tor.

Stand: 21.11.2021, 15:23