Trotz Sieg: Fortuna Düsseldorf verpasst Bundesliga-Aufstieg endgültig

Shinta Appelkamp feiert sein Tor zum 1:0 zusammen mit Emmanuel Iyoha und Leonarnto Koutris

Trotz Sieg: Fortuna Düsseldorf verpasst Bundesliga-Aufstieg endgültig

Von Till Krause

Trotz eines souveränen Erfolgs hat Fortuna Düsseldorf keine Chance mehr auf den Bundesliga-Aufstieg. Das 3:0 gegen Aue reichte am Sonntagnachmittag nicht, weil Aufstiegskonkurrent Greuther Fürth im Parallelspiel gegen Paderborn gewann.

Die Tore für Düsseldorf erzielten Shinta Appelkamp (10.), Marcel Sobottka (18.) und Kristoffer Peterson (87.). Düsseldorf springt mit dem Sieg zwar auf den vierten Tabellenplatz, kann aber Greuther Führt auf Rang drei nicht mehr einholen.

Düsseldorfs Trainer Uwe Rösler veränderte seine Mannschaft nach dem 2:2 gegen Braunschweig drei Mal: Für Prib, Kranjc und Hennings kamen Klarer, Sobottka und Iyoha in die Startelf. Bei den Gästen aus dem Erzgebirge gab es dagegen einen Wechsel auf der Cheftrainerposition: Marc Hensel hat vor wenigen Tagen interimsweise übernommen. Zuvor hatten sich Aues bisheriger Cheftrainer Dirk Schuster und sein Assistent nach der 3:8-Niederlage gegen Paderborn krankgemeldet.

Düsseldorfer Doppelschlag zu Beginn

Fortuna Düsseldorf war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, hatte mehr Ballbesitz und versuchte immer wieder über die Außenbahnen für Torgefahr zu sorgen. Bereits in der zehnten Spielminute war Düsseldorf damit erfolgreich: Eine Hereingabe von Felix Klaus konnte Aue zwar blocken, aber der Ball landete bei Shinta Appelkamp, der den Ball von der 16er Kante flach ins Tor schob.

Die Fortuna übte auch in der Folge weiter Druck auf Aues Defensive aus. Wieder kam der Ball über die Außenbahn in die Mitte. Aues Verteidiger Sören Gonther versuchte mit dem Kopf zu klären, verlängerte den Ball aber unglücklich an den zweiten Pfosten. Dort stand Marcel Sobottka, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste (18.).

Danach zog Düsseldorf sich etwas zurück und ließ den Gästen mehr Raum. Aber Erzgebirge Aue nutzte dieses Angebot nicht und konzentrierte sich stattdessen ebenfalls auf das eigene Defensivspiel. So ging es mit dem 2:0 für Düsseldorf in die Pause. Zu diesem Zeitpunkt führte Düsseldorf alle wesentlichen Statistiken an: 5:1 Torschüsse, 55:45 Prozent Ballbesitz, 58:42 Prozent Zweikampfquote.

Düsseldorfs Sobottka: "Das war ein bisschen Achterbahn"

Sportschau 16.05.2021 00:13 Min. Verfügbar bis 16.05.2022 ARD


Düsseldorf auch in Halbzeit zwei besser

Auch in der zweiten Halbzeit agierten beide Mannschaften weiter abwartend. Während Aue kaum für Torgefahr sorgte, erspielte sich Fortuna Düsseldorf immer wieder gute Möglichkeiten. Die beste Chance vergab Iyoha in der 60. Minute, sein Schuss vom rechten Fünfmetereck ging knapp am langen Pfosten vorbei.

Danach hatte Fortuna Düsseldorf weitere Torchancen, ließ aber beim Abschluss die nötige Konsequenz vermissen. Erst kurz vor Schluss gelang der nächste Treffer: Nach einem schönen Steilpasse von Hennings verwandelte Kristoffer Peterson zum 3:0 (87.).

Am letzten Spieltag muss Fortuna Düsseldorf nun bei Greuther Fürth antreten (Sonntag, 15:30 Uhr). Das Spiel hätte ein absoultes Finale werden können, weil aber Fürth das Spiel gegen Paderborn mit 4:2 gewann, kann Düsseldorf Greuther Fürth nicht mehr vom Relegationsplatz verdrängen.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 33. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 16.05.2021 | 15.30 Uhr

Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Kastenmeier – Mat. Zimmermann, Danso, Klarer, Koutris (71. Krajnc) – Sobottka, Bodzek – Klaus (82. Peterson), Karaman (79. Hennings), Appelkamp (82. Prib) – Iyoha (71. Borrello)

3
Wappen Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue

Männel – S. Breitkreuz, Gonther, F. Ballas, J.-P. Strauß (68. Baumgart) – Fandrich, Riese (46. Samson) – Zolinski (79. Jonjic), Nazarov (46. Hochscheidt), Krüger – Testroet (68. Zulechner)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Appelkamp (10.)
  • 2:0 Sobottka (18.)
  • 3:0 Peterson (87.)

Strafen:

  • gelbe Karte Bodzek (7 )
  • gelbe Karte Samson (6 )
  • gelbe Karte Fandrich (4 )

Schiedsrichter:

  • Benjamin Cortus (Röthenbach (Pegnitz))

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Trainer Rösler (Düsseldorf) sieht wegen unsportlichen Verhaltens die Gelbe Karte (71.).

Stand der Statistik: Sonntag, 23.05.2021, 16:21 Uhr

Stand: 16.05.2021, 17:23