Bochum legt Protest gegen HSV-Spiel ein

Bakéry Jatta im Zweikampf gegen Bochums Vitaly Janelt (r.)

Bochum legt Protest gegen HSV-Spiel ein

  • Zweifel an Jattas Alter
  • Bereits Nürnberg mit Einspruch
  • DFB fordert erneut Stellungnahme

Zweitligist VfL Bochum hat gegen den HSV-Sieg Einspruch beim DFB eingelegt. Hintergund ist die ungeklärte Situation um Bakéry Jattas Spielerlaubnis. Nach dem 1. FC Nürnberg legte am Montag (19.08.2019) auch der VfL Bochum Einspruch gegen die Wertung des Spiels gegen den Hamburger SV ein.

Man tue dies "zur Fristwahrung und in Wahrnehmung seiner Verantwortung für die Mannschaft und das Vereinswohl", teilte der VfL mit. 

Laut eines Medienberichtes soll es Zweifel an der Identität des Offensivspielers aus Gambia geben. Er könne älter als von ihm angegeben sein und unter anderem Namen bereits in seinem Heimatland gespielt haben.

Der Deutsche Fußball-Bund hatte nach einem Einspruch des 1. FC Nürnberg in der letzten Woche die Spielberechtigung Jattas als gültig erklärt. Bochum hatte am Freitag mit 0:1 in Hamburg verloren, Jatta spielte die komplette Spielzeit.

"An unserer Haltung und unserer Position hat sich durch Bochums Einspruch nichts geändert", sagte HSV-Sportvorstand Jonas Boldt. "Wir stehen weiterhin voll und ganz hinter unserem Spieler und Mitmenschen Bakery Jatta." Mit seiner Aussage vor dem DFB-Kontrollausschuss habe Jatta dazu beigetragen, "schnellstmöglich für Klarheit in der Angelegenheit zu sorgen".

Anthony Losilla: "Dieser letzte und vorletzte Pass hat gefehlt"

Sportschau 16.08.2019 01:19 Min. Verfügbar bis 16.08.2020 ARD

Stand: 19.08.2019, 13:58