VfL Bochum setzt Dauerkartenverkauf aus

Das Zeichen des VfL Bochum prangt auf der Eckfahne im Ruhrstadion

VfL Bochum setzt Dauerkartenverkauf aus

  • Dauerkarten: Verkauf ausgesetzt, Reservierungen bleiben
  • Task Force ersrbeitet Zuschauer-Konzepte
  • Bochum holt Stürmer Bonga aus Chemnitz

Der VfL Bochum hat den Dauerkartenverkauf ausgesetzt. Das teilte der Fußball-Zweitligist am Montag (13.07.2020) mit. Noch sei wegen der Coronavirus-Pandemie nicht klar, ob und wie viele Zuschauer in Zukunft bei Heimspielen in der 2. Bundesliga kommen dürfen.

Die Reservierungen für die über 7.000 Dauerkarten werden nach Klubangaben allerdings so lange aufrechterhalten, bis wieder Heimspiele ohne Auflagen regulär stattfinden können.

Konzepte in Arbeit

Unterdessen erarbeite eine interne Task Force Konzepte, wie eine Rückkehr von Teilen der Fans an die Castroper Straße aussehen könne. "Aufgrund der unklaren Situation wissen wir noch nicht, was wir unseren Fans im September anbieten können", äußerte Knut Keymer, Direktor Organisation beim VfL.

Dauerkarteninhaber aus der abgelaufenen Saison sollen bei Spielen mit Zuschauerteilausschlüssen, gemäß der dann geltenden Corona-Regeln, ein Vorkaufsrecht erhalten.

Stürmer aus Chemnitz verstärkt die Offensive

Ungeachtet der ungewissen Rahmenbedingungen, arbeitet der Revierklub weiter an einem schlagkräftigen Kader für die kommende Saison. So nahmen die Bochumer am Montag Offensivspieler Tarsis Bonga vom Chemnitzer FC unter Vertrag. Der 23-Jährige ist nach VfL-Angaben ablösefrei und unterschrieb einen Vertrag bis 2023.

Der Deutsch-Kongolese hatte für Drittliga-Absteiger Chemnitz in 37 Drittliga-Spielen vier Tore erzielt und acht vorbereitet. "Tarsis Bonga ist ein Spieler, der viel Athletik und Geschwindigkeit mitbringt. Er ist in der Offensive flexibel einsetzbar", sagte Sportchef Sebastian Schindzielorz.

Stand: 13.07.2020, 16:57