Sechs Tore: Verrücktes Westfalen-Duell endet Remis

Bochums Saulo Decarli (l.) und Bielefelds Andreas Voglsammer im Zweikampf.

Sechs Tore: Verrücktes Westfalen-Duell endet Remis

Von Thorsten Rosenberg

  • Verrücktes Westfalen-Duell endet 3:3 (0:0)
  • VfL macht in zwölf Minuten aus 0:2 ein 3:2
  • Eigentor in der Nachspielzeit rettet Arminia

In einem spektakulären Westfalen-Duell gab es keinen Sieger. Beim 3:3 zwischen dem VfL Bochum und Arminia Bielefeld fielen alle sechs Tore am Freitagabend (02.08.2019) in einer verrückten zweiten Hälfte.

Erster Ball auf´s Tor nach 35 Minuten

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Nach 30 Minuten gab es auf beiden Seiten noch keinen Schuss auf eines der Tore. Das änderte sich nach 35 Minuten, als Bielefelds Joán Edmundsson mit einem Kopfball aus acht Metern an VfL-Keeper Manuel Riemann scheiterte. Kurz vor Ende der ersten Hälfte kam Anthony Losilla auf der Gegenseite aus zwölf Metern zum Kopfball, doch DSC-Torwart Stefan Ortega war zur Stelle.

Kein Sieger bei Achterbahnfahrt in Bochum

Sportschau 02.08.2019 00:28 Min. Verfügbar bis 02.08.2020 ARD Von Luisa Kropff

Die beiden letzten Chancen machten Hoffnung auf eine bessere zweite Halbzeit. Und die begann mit einem Paukenschlag - genauer mit zweien. Erst scheiterte Bochums Chung-yong Lee mit einem Lattenkracher aus 20 Metern, der Nachschuss von Silvère Ganvoula landete am Pfosten (48.).

Bielefelder Doppelschlag

Die Ostwestfalen zeigten den Gastgebern nur fünf Minuten später, wie man es besser macht. Nach einer Hereingabe in den Rückraum kam zunächst Cebio Soukou an den Ball, der dann Andreas Voglsammer den Vortritt ließ. Der ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckte zur Gästeführung. Und nur zwei Minuten später verlängerte Voglsammer in der Bochumer Hälfte einen hohen Ball per Kopf, und Fabian Klos netzte zum zweiten Tor ein.

Elfmeter bringt Bochum zurück ins Spiel

Jetzt war Pfeffer in der Partie. Bochum suchte die direkte Antwort, Arminia ging nun selbstbewusster zu Werke und blieb gefährlich. Auf beiden Seiten gab es in der Folge gefährliche Situationen. Die Bochumer waren im Torabschluss zu ungefährlich, und so musste nach einem Foul von Voglsammer an Weiland ein Elfmeter für das Anschlusstor her. Daniel Blum verwandelte sicher (74.).

Bochum fightete, und Bochum belohnte sich. Ganvoula nahm sich nur vier Minuten nach dem Anschlusstor aus 20 Metern ein Herz, und der Ball schlug links unten ein. Plötzlich stand es 2:2. Die Arminia sah noch kurz zuvor aus, wie der sichere Sieger, nun war Bochum am Drücker. Nach 86 Minuten war die Partie dann komplett gedreht. Ganvoula setzte sich über links durch, seine scharfe Hereingabe vollendete der eingewechselte Simon Zoller.

Eigentor rettet Arminia einen Zähler

Doch die Arminia gab nicht auf. Das wurde in der Nachspielzeit belohnt. Amos Pieper chippte die Kugel aus der linken Strafraumhälte vor den Kasten, wo Klos einschussbereit wartete. Losilla versuchte zu retten - und traf dabei das eigene Tor zum 3:3.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 2. Spieltag 2019/2020

Freitag, 02.08.2019 | 18.30 Uhr

Wappen VfL Bochum

VfL Bochum

M. Riemann – Osei-Tutu (68. Zoller), Decarli (26. Bella-Kotchap), Lorenz, Danilo Soares – Losilla, Janelt (65. Weilandt) – Lee, S. Maier, D. Blum – Ganvoula

3
Wappen Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld

Ortega – Clauss, Behrendt, Salger, Hartherz – Prietl – Yabo (76. Hartel), Edmundsson – Soukou (59. Seufert), Klos, Voglsammer (81. Pieper)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Voglsammer (54.)
  • 0:2 Klos (56.)
  • 1:2 D. Blum (74./Foulelfmeter)
  • 2:2 Ganvoula (79.)
  • 3:2 Zoller (85.)
  • 3:3 Losilla (90.+1/Eigentor)

Strafen:

  • gelbe Karte Soukou (1 )
  • gelbe Karte Losilla (1 )
  • gelbe Karte Klos (1 )
  • gelbe Karte Danilo Soares (1 )
  • gelbe Karte Ganvoula (1 )

Zuschauer:

  • 21.708

Schiedsrichter:

  • Martin Petersen (Stuttgart)

Stand der Statistik: Freitag, 02.08.2019, 20:26 Uhr

Stand: 02.08.2019, 18:38