VfL Bochum: Die Aufstiegssaison in Bildern

VfL Bochum: Die Aufstiegssaison in Bildern

Hopp oder top! Für den VfL Bochum gab es in dieser Saison nur selten die Mitte. Die wenigen Unentschieden, die sich der VfL in dieser Spielzeit leistete, waren mit ein Garant dafür, dass trotz neun Niederlagen der Aufstieg gelang. Ein Rückblick auf eine Spielzeit mit vielen Höhepunkten, aber auch mit einigen Rückschlägen.

Bochum mit der Zweitliga-Meisterschale

Die Erlösung
Lange stand der VfL Bochum in dieser Saison auf einem Aufstiegsplatz. Endgültig jubeln durfte der VfL aber erst am letzten Spieltag nach einem 3:1-Sieg gegen den SV Sandhausen. Ein Rückblick auf eine Spielzeit mit vielen Höhepunkten, aber auch mit einigen Rückschlägen.

Die Erlösung
Lange stand der VfL Bochum in dieser Saison auf einem Aufstiegsplatz. Endgültig jubeln durfte der VfL aber erst am letzten Spieltag nach einem 3:1-Sieg gegen den SV Sandhausen. Ein Rückblick auf eine Spielzeit mit vielen Höhepunkten, aber auch mit einigen Rückschlägen.

Stotterstart in die Saison
Der VfL begann die Saison mit einem Stotterstart. Die ersten vier Spieltage liefen für die Bochumer recht durchwachsen. Nur ein Sieg bei fünf Zählern (1:0 beim Karlsruher SC) stand zu Buche. Nach der 1:2-Niederlage in Braunschweig belegten die Westfalen Platz elf.

Starke Spiele gegen HSV und Düsseldorf
Doch allmählich kam das Team von Thomas Reis in Fahrt. Von den folgenden fünf Spielen verlor der VfL nur eines (0:2 in Fürth). Alle anderen Partien gewannen die Bochumer, darunter auch das Heimspiel beim Aufstiegsfavoriten Hamburger SV (3:1). Im folgenden Spiel schickten die Blau-Weißen Absteiger Fortuna Düsseldorf mit einer 5:0-Packung nach Hause. Nach diesem Torfestival fand sich der VfL zum zweiten Mal in dieser Saison auf einem Aufstiegsplatz wieder (zuvor am 6. Spieltag nach dem mühevollen 3:2 in Würzburg).

Platz vier zum Weihnachtsfest
Licht und Schatten wechselten sich in den folgenden vier Partien ab. 1:3 in Kiel, 3:0 gegen Paderborn, 0:2 in Hannover, 3:0 gegen Heidenheim. Der VfL war nach dem letzten Spiel im Jahr 2020 trotz des klaren Ergebnisses gegen den 1. FCH aus den Aufstiegsrängen gefallen und stand zum Jahreswechsel auf Platz vier.

Guter Start in das neue Jahr 2021
Zum Start im neuen Jahr standen die vier restlichen Partien der Hinrunde an, und die gestalteten die Bochumer bei einem Remis und drei Siegen äußerst erfolgreich. Auch das erste Rückrundenspiel ging beim 3:2 beim FC St. Pauli an die Bochumer, die sich mittlerweile auf den zweiten Tabellenplatz hochgearbeitet hatten.

23. Spieltag: Erstmals Tabellenführer
Es folgten vier Spiele mit ausgeglichener Bilanz (2 Siege, 2 Niederlagen), eröffnet durch die 1:2-Heimniederlage gegen den Karlsruher SC. Doch nach dem 3:0 gegen die Würzburger Kickers grüßten die Westfalen nach dem 23. Spieltag erstmals von der Tabellenspitze der 2. Bundesliga.

Siege gegen die Konkurrenten sichern Platz an der Sonne
Den Platz an der Sonne sollte das Reis-Team fortan nicht mehr hergeben. Dabei halfen vor allem die Siege gegen die unmittelbaren Konkurrenten Greuther Fürth (2:1), Fortuna Düsseldorf (3:0) und Holstein Kiel (2:1 - nach einem Doppelpack von Simon Zoller). Selbst das zwischenzeitliche 0:2 gegen den Hamburger SV konnte den VfL nicht von Platz eins verdrängen.

Doppelter Tesche beschert wichtigen Sieg gegen 96
Ein wichtiger Sieg für die Moral gelang den Bochumern gegen Hannover 96. Nach einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung glichen die Niedersachsen in der 90. Minute aus - doch dann kam Roland Tesche. Der Routinier erzielte in der Nachspielzeit den vielumjubelten Siegtreffer zum 4:3, nachdem er bereits zuvor zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen hatte, und half seinem Team, den Vorsprung auf die Nichtabstiegsplätze auszubauen. Der Torschütze bejubelte seinen Doppelpack mit einem gekonnten Salto.

"Gebrauchter Abend" am Böllenfalltor
Nach dem folgenden 2:0 in Heidenheim stand am 31. Spieltag die Auswärtspartie in Darmstadt an. Mit einem Sieg hätte der VfL eine kleine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen erreichen können. Doch die Fans mussten sich noch ein Weilchen gedulden. Mit 1:3 verloren die Bochum am Böllenfalltor. "Es war ein gebrauchter Abend", bilanzierte Mittelfeldspieler Gerrit Holtmann nach der Pleite.

5:1 gegen den Jahn - Nur noch ein Sieg
Die Bochumer mussten 14 Tage lang auf die Chance warten, die Schlappe in Darmstadt bei der nächsten Partie wieder wettzumachen - und sie nutzten sie äußerst souverän. Mit 5:1 wurde Jahn Regensburg aus dem eigenen Stadion gefegt. Auch die Führung des SSV nach 26 Minuten irritierte den VfL nicht. Unbeirrt stürmte der Tabellenführer immer weiter. Silvere Ganvoulas verwandelter Foulelfmeter in der Nachspielzeit war der Schlusspunkt in dieser Partie des 32. Spieltages. Nun fehlte der Reis-Elf nur noch ein Sieg....

3:1 gegen Sandhausen - Der letzte Schritt
Gegen den 1. FC Nürnberg kamen die Bochumer am 33. Spieltag aber nicht über ein Unentschieden hinaus. So musste die Entscheidung am letzten Spieltag fallen. Der VfL löste die Aufgabe gegen den SV Sandhausen aber souverän, gewann mit 3:1 und konnte endlich den Aufstieg in die Bundesliga feiern.

Bochum geht in seine 35. Bundesligasaison
Für den Klub ist es der insgesamt siebte Bundesliga-Aufstieg und der erste seit dem Jahr 2006, den die damalige von Marcel Koller trainierte Mannschaft auf dem Foto bejubelt. 34 Saisons spielte der Verein im Fußball-Oberhaus, nun kommt mindestens eine hinzu. Welcome back, VfL!

Stand: 28.04.2021, 14:28 Uhr