Bielefeld bleibt auch gegen Fürth ungeschlagen

Marco Caligiuri von Fürth (r) und Bielefelds Reinhold Yabo kämpfen um den Ball.

Bielefeld bleibt auch gegen Fürth ungeschlagen

  • Arminia Bielefeld spielt gegen Fürth 2:2 (1:2)
  • Klos und Edmundsson treffen für den DSC
  • Nach schlechter erster Hälfte Remis verdient

Arminia Bielefeld ist auch nach fünf Spieltagen in der 2. Bundesliga noch ungeschlagen. Die Ostwestfalen trennten sich am Samstag (31.08.2019) in einem kampfbetonten Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth mit einem Remis.

Die Gäste begannen sehr druckvoll und griffen die Bielefelder früh an. Das machte sich schon nach vier Minuten bezahlt. Der junge Amos Pieper, der für den verletzten Innenverteidiger Brian Behrendt in der Startelf stand, und Torwart Stefan Ortega verpatzten einen Abstoss am eigenen Fünf-Meter-Raum. Nutzniesser war Branimir Hrgota, der diesen schweren Patzer zur Führung nutzte.

Arminia beeindruckt von druckvollen Franken

Die Arminia war nun noch mehr beeindruckt von dem Druck der Franken. Havard Nielsen war nach 22 Minuten nach einem Wittek-Freistoß zur Stelle und köpfte unbedrängt aus acht Metern zum 0:2 aus Bielefelder Sicht ein. Doch sechs Minuten später war die Neuhaus-Elf wieder im Spiel. Hans Nunoo Sarpei brachte Joan Edmundsson im Fürther Strafraum zu Fall, den fälligen Elfmeter verwandelte Fabian Klos in gewohnt souveräner Manier.

Die Ostwestfalen taten sich aber weiterhin schwer gegen gut sortierte, agressive Fürther, die Pausenführung für die Greuther war verdient. In der Halbzeit hatten sich die Bielefelder aber offensichtlich einmal kräftig geschüttelt: Mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein und körperlichem Auftreten kam der DSC zurück auf´s Feld.

Mit neuem Selbstvertrauen in Hälfte zwei

Und so erspielte sich die Arminia endlich auch Chancen (Voglsammer/48., Hartel/52., Edmundsson, 56.). Arminia wehrte sich nun, und das machte sich nach 62 Minuten bezahlt. Clauss´ gefühlvolle Flanke von rechts verwandelte der Färinger Joan Edmundsson per Kopf zum nun verdienten Ausgleich.

Von Fürth war offensiv nun nicht mehr viel zu sehen. Doch auch die Bielefelder kamen nur noch selten in dieser kampfbetonten Partie gefährlich vor das Tor von Sascha Burchert. Aus dem Nichts dann fasst die erneute Führung für die Spielvereinigung, doch Julian Greens 30-Meter-Knaller landete abgefälscht nur am Lattenkreuz. Es blieb bei einem am Ende für beide Seiten verdienten Remis.

Für die Arminia geht es nach der Länderspielpause am 14. September (13 Uhr) weiter mit dem Derby bei Hannover 96.

Stand: 31.08.2019, 13:39