Arminia Bielefeld im Kampf gegen den Herbstblues

Arminia Bielefeld jubelt über das 1:0 gegen den VfL Osnabrück

Ostwestfalen im Höhenflug

Arminia Bielefeld im Kampf gegen den Herbstblues

Von Jörg Strohschein

Bei Arminia Bielefeld läuft es derzeit rund in der 2. Bundesliga. Der Erfolg ist aber kein Zufall - sondern laut Sportchef Samir Arabi die Folge einer längerfristigen Entwicklung.

Das breite Grinsen, das Verteidiger Florian Hartherz für die Rückfahrt nach Bielefeld angekündigt hatte, hielt auch am Tag danach noch an. Der 1:0-Erfolg beim VfL Osnabrück wirkte nach. Schließlich befindet sich Arminia Bielefeld derzeit auf einer Erfolgswelle, die sie in Ostwestfalen nicht mehr so schnell verlassen wollen.

18 Punkte nach neun Spielen. Die beste Auswärtsmannschaft der 2. Liga. Der zweitbeste Angriff aller Teams. Kein Wunder also, dass Trainer Uwe Neuhaus selbstbewusst verkündet, "dass wir im Moment zurecht da oben stehen".

Bielefelds Sportdirektor Arabi: "Unser Stichpunkt ist Kontinuität"

Sportschau 08.10.2019 00:32 Min. Verfügbar bis 08.10.2020 ARD

Download

Gute Rolle in der Vergangenheit

Während der Aufschwung der Ostwestfalen für viele Beobachter etwas überraschend vonstatten geht, weist Samir Arabi allerdings auf eine bereits länger andauernde Entwicklung hin. "Für uns ist dieser Aufschwung gar nicht so wundersam. In der Rückrunde 2019 waren wir bereits die Mannschaft, die die meisten Punkte geholt hat. Was uns umtreibt ist das Thema Kontinuität", sagt der Geschäftsführer Sport der Arminen.

Auch in den vergangenen beiden Spielzeiten hatten die Bielefelder mit Platz vier und Platz sieben bereits eine sehr gute Rolle gespielt. Allerdings litten sie zwischenzeitlich unter einem unerfreulichem Phänomen, dass Arabi "Herbstblues" nennt. Einmal zehn Spiele und einmal fünf Spiele ohne Sieg dürfen der Arminia nicht noch einmal unterlaufen. "Das wollen wir diesmal ändern", so Arabi. "Wenn man solche Erfahrungen macht, sollte man daraus lernen."

Arminen im Aufwind: Sportdirektor Arabi bleibt sich treu

Sportschau 08.10.2019 00:33 Min. Verfügbar bis 08.10.2020 ARD

Download

Stammspieler gehalten

Als Grund für seine Zuversicht weiß Arabi konkrete Gründe zu nennen. "Die Kaderbreite ist größer, Ausfälle können besser kompensiert werden", sagt der 40-Jährige. Zudem sei es dem Klub gelungen, die meisten Stammspieler wie etwa Fabian Klos oder Andreas Voglsammer zu halten. Aber vor allem stimmten in dieser Saison Stimmung und Teamgeist. "Wir sind davon überzeugt, dass wir eine sehr gute und homogene Gruppe beisammen haben", sagt Arabi.

Die nächste Prüfung steht für die Bielefelder aber unmittelbar bevor. Am Montag nach der Länderspielpause (21.10.2019) empfängt die Arminia Spitzenreiter Hamburger SV. Der nächste Coup könnte bevorstehen. Neben dem obligatorischen Kampfgeist, den es in der Liga zwingend benötigt, kann die Armninia mittlerweile auch noch ein paar andere Aspekte in das eigene Spiel einbringen. "Wir sind auf einem guten Weg, auf dem wir uns auch spielerisch, mit dem Ball, extremst weiterentwickelt haben", sagt Arabi.

Und sollten die Arminen den Herbstblues tatsächlich verhindern können, könnte auch der Wiederaufstieg nach zehn Jahren Zweitklassigkeit stehen. "Wenn wir an irgendeinem Wochenende auf einem Aufstiegsplatz stehen, dann werden wir keinem Spieler sagen, er soll am Tor vorbei schießen", sagt Arabi.

Stand: 08.10.2019, 14:45