Schalker Aufsichtsratchef Buchta kündigt Rückzug an

 Dr. Jens Buchta bei der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04

Schalker Aufsichtsratchef Buchta kündigt Rückzug an

Jens Buchta, Aufsichtsratvorsitzende des FC Schalke 04 verlässt den Bundesliga-Absteiger. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt.

Der Schritt erfolge im Anschluss an die Mitgliederversammlung des künftigen Fußball-Zweitligisten am kommenden Sonntag.

"Ich bin der Ansicht, dass jetzt Andere Verantwortung übernehmen und die Weiterentwicklung des Vereins vorantreiben sollten", wurde Buchta in einer Mitteilung des Clubs zitiert. Zur Nachfolge gab es zunächst keine Angaben.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Buchta war Nachfolger von Clemens Tönnies

Der 58-Jährige ist seit 15 Jahren Mitglied des Aufsichtsrates der Königsblauen. Zehn Jahre war er stellvertretender Vorsitzender und seit einem Jahr Chef des Gremiums, nachdem er die Nachfolge von Clemens Tönnies angetreten hatte. Die vergangene Bundesliga-Saison schloss der Club aus Gelsenkirchen als Tabellenletzter ab und bot auch nach außen hin oft eine desolates Bild. Zudem ist Schalke finanziell angeschlagen. Vor allem die vergangenen zwölf Monate seien "sehr intensiv und fordernd" gewesen, sagte der Jurist Buchta.

Buchta führt Sonntag durch die Veranstaltung

In der Zeit im Aufsichtsrat habe er "natürlich" auch Fehler gemacht. "Aber ich habe immer, bei jeder Entscheidung, das Wohl des Vereins im Auge gehabt." Er sei davon überzeugt, dass die jüngsten strukturellen und personellen Entscheidungen dem Verein helfen werden. Bei der Mitgliederversammlung am Sonntag wolle er den Club noch als Versammlungsleiter durch die "ablauftechnisch, organisatorisch und juristisch herausfordernde" Veranstaltung führen.

Peter Lange, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates bedauert den Abschied. "Seine juristische und wirtschaftliche Kompetenz sowie seine Besonnenheit auch in schwierigen Zeiten werden dem Aufsichtsrat fehlen", sagte Lange am Donnerstag.

red/dpa | Stand: 10.06.2021, 18:13