Fortuna Düsseldorf dreht nach Durststrecke auf

Fortunas Keeper Michael Rensing (l.) jubelt zusammen mit Innenverteidiger Robin Bormuth

Bundesliga-Teamcheck

Fortuna Düsseldorf dreht nach Durststrecke auf

Von Nico Karrasch

  • Düsseldorf startet als Tabellen-14. in die Rückrunde
  • Starker Schlussspurt vor der Winterpause
  • Bisher keine nennenswerte Zugänge

So lief die Hinrunde

Aufsteiger Fortuna startete trotz einer Auftaktniederlage gegen Augsburg gut in die Saison. Am 2. Spieltag nahm das Team einen verdienten Punkt aus Leipzig mit, am 3. Spieltag feierte der Klub gegen Champions-League-Teilnehmer Hoffenheim (2:1) den ersten Saisonsieg. Im anschließenden Spiel in Stuttgart war allein VfB-Keeper Ron-Robert Zieler dafür verantwortlich, dass für die Schwaben am Ende ein glückliches 0:0 auf der Anzeigetafel stand.

Danach verlor Düsseldorf sechs Liga-Spiele in Serie. In dieser Phase fehlte Fortuna in der Offensive oft die Präzision, Fehler wurden umgehend bestraft. Tiefpunkte waren das 0:3 bei Mit-Aufsteiger Nürnberg (Trainer Funkel: "Unser schlechtestes Spiel der Saison") und das 1:7-Debakel in Frankfurt. Doch trotz der Niederlagenserie schien die Mannschaft intakt.

Dodi Lukebakio erzielte drei Tore in München.

Dodi Lukebakio erzielte drei Tore in München.

Gegen Berlin, dass länger als eine Halbzeit in Unterzahl spielte, platzte der Knoten. Den Fortunen gelang am 11. Spieltag mit einem 4:1-Sieg der ersehnte Befreiungsschlag. Bei Bayern München (3:3) erkämpfte die Mannschaft dank eines Dreierpacks von Dodi Lukebakio einen Zähler.

In den drei Spielen der englischen Woche vor der Winterpause holte Düsseldorf mit Siegen gegen Freiburg, den BVB und in Hannover genauso viele Punkte wie in den 14 Spielen zuvor, nämlich neun. Spätestens nach dem sensationellen 2:1-Erfolg über den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Borussia Dortmund war der Klub in der Bundesliga angekommen, zudem wurden mit Freiburg (2:0) und Hannover (1:0) zwei Mitkonkurrenten im Abstiegskampf bezwungen.

Im DFB-Pokal erreichte man mit Siegen gegen Oberligist Koblenz und den Regionalligisten Ulm sicher das Achtelfinale, in dem Fortuna am 6. Februar beim FC Schalke antritt.

Lutz Pfannenstiel - Fortunas Weltenbummler

Sportschau 11.01.2019 03:28 Min. ARD

Wer kommt, wer geht

Angreifer Havard Nielsen, der nur ein Pflichtspiel in der Hinrunde bestritt, wurde bis Ende der Saison an den MSV Duisburg ausgeliehen. Auch Stürmer Emir Kujovic würde der Klub noch gerne abgeben. Der zuletzt vertragslose Johannes Bühler, den Sportvorstand Lutz Pfannenstiel noch aus Hoffenheim kennt, wurde unmittelbar an Drittligist VfR Aalen ausgeliehen.

Als dritter Torhüter wurde Routinier Jaroslav Drobny von Werder Bremen verpflichtet. Ein gefühlter Neuzugang dürfte zudem Diego Contento werden. Der Ex-Bayern-Profi, der vor der Saison von Girondins Bordeaux an den Rhein gewechselt war, hat wegen eines Kreuzbandrisses noch kein Liga-Spiel für Fortuna gemacht und arbeitet derzeit an seinem Comeback.

Stand: 14.01.2019, 08:30