Leverkusen will als Underdog ins Halbfinale

Nicole Billa (l.) und Merle Barth von Bayer Leverkusen im Zweikampf

Leverkusen will als Underdog ins Halbfinale

  • Bayer Leverkusen empfängt am Dienstag (02.06.2020, 14 Uhr) die TSG Hoffenheim
  • vier NRW-Teams stehen im Viertelfinale
  • Zweitligist Gütersloh trifft auf Titelverteidiger Wolfsburg

Während bei den Männern der Bundesliga-Alltag schon vor einigen Wochen zurückgekehrt ist, ging es auch in der Frauen-Bundesliga am Wochenende wieder um wichtige Punkte auf dem Rasen. Gleich im ersten Spiel nach der Pause verlor Bayer Leverkusen am Samstag (30.05.2020) im Abstiegskampf gegen den direkten Tabellennachbarn MSV Duisburg 0:2. Mit der Niederlage verkürzte der MSV den Abstand auf Bayer und hat nur noch einen Zähler Rückstand - Bayer hat noch sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Am Mittwoch (02.06.2020, 14 Uhr) will Leverkusen den Rückschlag in der Bundesliga hinter sich lassen und die Chance auf das Erreichen des DFB-Pokal-Halbfinales nutzen. Im Viertelfinale trifft Bayer auf die in der Liga drittplatzierte TSG Hoffenheim.

Bayer ist klarer Underdog

Bayer-Cheftrainer Achim Feifel nimmt die Außenseiterrolle an und weiß, was seine Mannschafft im Vergleich zur Bundesligapartie gegen den MSV besser machen muss, um eine Chance auf das Halbfinale zu haben. "Wir müssen gegen Hoffenheim insgesamt disziplinierter auftreten und mit mehr Mentalität verteidigen. Wir werden auf die eine oder andere Konterchance lauern gegen einen Gegner, der eigentlich favorisiert ist".

Während Leverkusen nach zwei knappen Erfolgen gegen Borussia Mönchengladbach und den 1.FFC Frankfurt den Sprung ins Viertelfinale geschafft hat, feierte Hoffenheim in den vorherigen Runden zwei Kantersiege (7:0 und 6:1).

Drei NRW-Teams am Mittwoch, Essen live beim rbb

In den drei weiteren Viertelfinals am Mittwoch kämpft jeweils ein weiteres NRW-Team um den Einzug in die Runde der letzten vier. Den Anfang macht Zweitligist Arminia Bielefeld, die den SC Sand empfängt (13 Uhr). Für die Arminia ist es das erste und vielleicht auch vorerst letzte Spiel nach der langen Pause - die zweite Frauen-Bundesliga wurde abgebrochen.

Die SGS Essen ist beim Tabellennachbarn Turbine Potsdam zu Gast (14 Uhr) - gegen Potsdam bestritt die SGS das letzte Spiel vor der Pause - Essen verlor damals 0:1. "Es wird ein hartes und enges Spiel werden, da beide Mannschaften ähnlich strukturiert und kampfstark sind", sagte Essen-Trainer Marco Högner am Montag. Die Partie wird live auf wdr.de im Livestream übertragen. Der zweite Zweitligist unter den letzten Acht ist der FSV Gütersloh, der auf den Deutschen Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg trifft (19 Uhr).

Frauen-Bundesliga: Wolfsburg schlägt Köln deutlich Sportschau 29.05.2020 01:49 Min. Verfügbar bis 29.05.2021 Das Erste

jha | Stand: 01.06.2020, 17:49