Velbert - die Stadt mit drei Oberligisten

Motivfoto Fußball

Velbert - die Stadt mit drei Oberligisten

Von Olaf Jansen

  • Velbert startet mit drei Vereinen in die Fußball-Oberliga-Niederrhein
  • SSVg Velbert will weiter hoch
  • SC Velbert und TVD starten als Herausforderer

Velbert mag überregional nicht gerade als Fußballstadt bekannt sein - das könnte sich alsbald aber ändern. Denn die 84.000-Einwohner-Stadt - eingekesselt von den Großstädten Wuppertal, Düsseldorf und Essen - tritt in der kommenden Saison mit gleich drei Vereinen in der Oberliga Niederrhein an: der SSVg Velbert, dem SC Velbert und dem TVD Velbert.

"Das hat sich eigentlich ohne speziellen Grund jetzt einfach so ergeben", sagt SSVg-Vorsitzender Oliver Kuhn, der mit seinem Verein wahrscheinlich die größten Ambitionen hegt. "Es ist ja kein Geheimnis, dass wir mittelfristig in die Regionalliga wollen", sagt der Funktionär des letztjährigen Tabellenfünften, der mit seinem Klub schon Viertligaerfahrung gesammelt hat. Zweimal schon gelang der Sprung in diese Klasse, aus der man zuletzt 2016 abstieg.

Zwei Herausforderer für die SSVg

Die beiden anderen Velberter Klubs - im übrigen alle fußläufig voneinander entfernt - sind sozusagen Herausforderer der größeren SSVg. Der SC stieg 2018 in die Oberliga auf, vorangegangen war 2009 der Sprung in die Landesliga. Als "kleiner Bruder" der SSVg gelang den Rot-Weißen in der vergangenen Saison der Coup: Sie gewannen beide Derbys (1:0 und 2:1). Am Ende war der Aufsteiger mit Platz elf in der Abschlusstabelle hochzufrieden.

Gespräch mit Vorstandsvorsitzenden des SC Velbert Dirk Graedtke

Sportschau 09.07.2019 03:04 Min. ARD

Die kommende Saison beginnt am 11. August. Mit dem Spiel zwischen der SSVg und dem SC gibt's gleich ein Derby zum Auftakt. Dass es insgesamt gleich sechs Stadtduelle gibt, verdanken die Velberter den "Emporkömmlingen" des TVD Velbert. 2004 ging der Verein noch in der Kreisliga B an den Start, seither marschierte man unaufhaltbar nach oben. Letzte Saison gelang als Aufsteiger der Durchmarsch durch die Landesliga.

Neue Sportanlage ab 2020

Spielszene mit SC Velbert

Dabei sind die Verbindungen zwischen den Velberter Vereinen nicht nur räumlich deutlich. Etliche Spieler trugen auch schon die Trikots der Lokalkonkurrenten. Allen voran Hüzeyfe Dogan, der 38-jährige Trainer des TVD. Der Ex-Profi, der Bundesligaluft bei Bayer Leverkusen schnupperte, spielte einige Jahre für die SSVg, ehe er im April 2018 das Traineramt beim TVD übernahm und gleich zwei Aufstiege in Serie feiern konnte.

Entsprechend des sportlichen Aufstiegs zieht die Stadt jetzt auch infrastrukturell nach: Bis Mitte nächsten Jahres entsteht in Velbert ein neues Sportzentrum mit Rasen-, Kunstrasenplatz, Kleinfeld-Kunstrasen und neuem Funktionsgebäude. Hauptnutzer soll die SSVg sein, allerdings sagt Bürgermeister Dirk Lukrafka auch: "Natürlich können dort dann auch die Derbys ausgetragen werden."

Stand: 09.07.2019, 09:42