DFB entscheidet über Uerdingens Lizenz für 3. Liga

Fans von KFC Uerdingen

DFB entscheidet über Uerdingens Lizenz für 3. Liga

  • Nach Aufstieg in die 3. Liga: KFC Uerdingen droht Lizenzentzug.
  • Die Krefelder haben möglicherweise eine Frist versäumt.
  • Der DFB hat Entscheidung für Montagnachmittag angekündigt.

Der KFC Uerdingen hat sich sportlich für die 3. Liga qualifiziert, doch jetzt droht den Krefeldern der Verlust der Lizenz. Grund: Der Meister der Regionalliga West könnte beim Zulassungsverfahren eine Frist versäumt haben. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwochabend (30.05.2018) mit.

Der DFB hat eine eingehende Prüfung angekündigt, die Entscheidung über die Zulassung der Krefelder für die 3. Liga soll am heutigen Montagnachmittag (17.30 Uhr) bekannt gegeben werden. Der DFB wird die Entscheidung auf seinen Kanälen im Livestream übertragen.

DFB: "Kein Ermessensspielraum"

"Die geforderte Liquiditätsreserve des KFC Uerdingen ging nach derzeitigem Stand möglicherweise erst nach Ablauf der Ausschlussfrist ein", hieß es in einer Mitteilung des Verbands. Diese war am Dienstag (29.05.2018) um 15.30 Uhr abgelaufen. Laut DFB hätte die Nichteinhaltung der Frist nach den Statuten zur Folge, "dass die Bedingung nicht erfüllt ist und daher keine Zulassung erteilt werden könnte". Einen Ermessensspielraum gebe es nicht.

Der Verein zeigte sich am Abend "geschockt" über das Statement des DFB - auch weil man die Bedenken des Verbands nicht nachvollziehen kann: "Im Lizenzverfahren haben wir alle Punkte in vollem Umfang erfüllt, zu 100 Prozent transparent und korrekt gearbeitet und finanzielle Garantien in einer Höhe abgegeben, die in dieser Liga in Deutschland einmalig sind", sagte KFC-Präsident und Gönner Mikhail Ponomarev.

Wohl Ponomarev-Rückzug bei Nicht-Aufstieg

Sollten die Uerdinger die Lizenz nicht erhalten, könnte das für den Verein weitreichende Folgen haben. Ponomarev kündigte bereits an, sein finanzielles Engagement nur in der 3. Liga aufrecht erhalten zu wollen: "Wenn der DFB nach allem was passiert ist wirklich beschließt, uns für etwas, an dem wir keine Schuld tragen, die Lizenz nicht zu geben, dann sehe ich nicht, wie ich mein Engagement beim KFC Uerdingen aufrecht erhalten kann."

Der KFC Uerdingen hatte sich in den Playoffs gegen den Südwest-Zweiten Waldhof Mannheim sportlich durchgesetzt. Nach einem 1:0 im Hinspiel musste das Rückspiel wegen Ausschreitungen von Waldhof-Fans am Sonntag abgebrochen werden. Erst am Dienstag hatte der DFB die Partie mit 2:0 für Uerdingen gewertet.

Entsprechend war das Unverständnis von Ponomarew: "Wir haben zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins eine Relegation gewonnen, inklusive des chaotischen Spiels in Mannheim, bei dem wir, unsere Familien und Spieler angegriffen, beleidigt und bespuckt worden sind. Wir haben geschwiegen, uns professionell verhalten und uns den Aufstieg verdient."

Waldhof-Geschäftsführer: "Waren schon überrascht"

Sollte den Krefeldern der Aufstieg aus formalen Gründen verwehrt werden, würde laut DFB-Statuten der in den Relegationsspielen unterlegene Klub, in diesem Fall Waldhof, nachrücken. "Wir werden am Montag einfach ganz in Ruhe abwarten und schauen, was da passiert", sagte Waldhof-Geschäftsführer Markus Kompp. "Aber davon waren wir natürlich schon überrascht, dass der Antrag auf Zulassung jetzt nochmal überprüft wird."

Stand: 04.06.2018, 09:30