Teamcheck: Paderborn ist wieder zurück

Sven Michel, Philipp Tietz und Marlon Ritter (v.l.) werden auch in der 2. Bundesliga das Paderborner Trikot tragen.

Teamcheck: Paderborn ist wieder zurück

Von Thorsten Rosenberg

  • Fast-Viertligist Paderborn ein Jahr später in Liga zwei
  • Kern der Erfolgself blieb zusammen - acht Neue kommen hinzu
  • Weg für Ausgliederung in Kapitalgesellschaft ist frei

Der SC Paderborn hat turbulente Zeiten hinter sich. Jetzt sind die Ostwestfalen zurück in der 2. Bundesliga. Dort will sich der Klub längerfristig etablieren.

So lief die vergangene Saison

Nachdem der SCP in der Saison 2016/17 nur knapp dem dritten Abstieg in Serie entgangen war (die Klasse wurde nur durch den Lizenzentzug für 1860 München gehalten), gelang dem Klub souverän der Aufstieg. Bereits vier Tage vor Saisonende sicherten sich die Ostwestfalen mit dem 3:0 gegen Unterhaching einen der beiden fixen Aufstiegsplätze.

Da fiel es letztlich auch nicht mehr ins Gewicht, dass man den Magdeburgern am 36. Spieltag doch noch Rang eins und letztlich auch die Meisterschaft überlassen musste.

Wer kommt, wer geht

Der Kern der erfolgreichen Drittliga-Elf blieb zusammen. Spieler wie Stürmer Sven Michel (19 Tore) oder Mittelfeldmotor Marlon Ritter (zwölf Tore, sechs Torvorbereitungen) werden auch in Liga zwei das Paderborner Trikot tragen. Das Team ist eingespielt. Von den Abgängen fällt keiner ins Gewicht.

Rückkehrer Uwe Hünemeier

Rückkehrer Uwe Hünemeier

Acht Neuzugänge sorgen dafür, dass fast alle Positionen mindestens doppelt besetzt sind. Zuletzt wurde Bernard Tekpetey (Schalke) für die Offensive geholt. Spieler wie Mohamed Dräger (SC Freiburg), Uwe Hünemeier (Brighton & Hove) oder Klaus Gjasula (Hallescher FC) haben den Konkurrenzkampf im Team angeheizt. Der SCP scheint personell gut aufgestellt.

Der Trainer

Eineinviertel Jahre ist Steffen Baumgart nun am Ruder. Aus einem Team ohne Selbstvertrauen, das auf dem Weg in die Viertklassigkeit war, baute er die souveräne Erfolgself, die nun in der 2. Bundesliga antreten wird.

Manager Markus Krösche (l.) und Trainer Steffen Baumgart

Manager Markus Krösche (l.) und Trainer Steffen Baumgart

90 Tore in 38 Partien zeugten in der vergangenen Saison für mutigen Offensivfußball. Diese Linie vertritt der Coach, die er auch eine Etage höher verfolgen will. Die Klubchefs trauen Baumgart viel zu. Im Januar wurde sein Vertrag bis 2020 verlängert. Baumgart und Manager Markus Krösche wollen weiter an dem gemeinsamen Paderborner Weg arbeiten.

Erwartungen an die neue Saison

Neuzugang Klaus Gjasula (r.) im Test gegen Monaco.

Neuzugang Klaus Gjasula (r.) im Test gegen Monaco.

Der Klub will die Euphorie rund um den Aufstieg mitnehmen. Die guten Ergebnisse aus den Testspielen (u.a. 3:2 gegen AS Monaco und 3:0 gegen Mitaufsteiger Magdeburg) machen Appetit auf mehr. Der SCP scheint gut aufgestellt. Wirtschaftlich könnte der verschuldete Klub dank der deutlich höheren TV-Einnahmen nun einen Konsolidierungskurs einschlagen. Um nicht mehr von einem Großsponsor abhängig zu sein, will der Klub die Lizenzspielerabteilung in eine Kapitalgesellschaft ausgliedern. Den Weg frei dafür machten die Mitglieder bei einer Abstimmung im Mai.

Stand: 25.07.2018, 13:38