Teamcheck: Leverkusen mit Bosz auf Suche nach Konstanz

Peter Bosz

Teamcheck: Leverkusen mit Bosz auf Suche nach Konstanz

  • Bayer Leverkusen fehlte in Hinrunde Konstanz
  • Trainer Peter Bosz soll das Team stabilisieren
  • Europa League als Ziel für die Rückrunde

So lief die Hinrunde

Das talentierte Team Bayer Leverkusen ist in der Hinserie weit unter seinen Möglichkeiten geblieben. Die Werkself startete mit drei Niederlagen in die Saison und berappelte sich danach nur sporadisch. Einzige Konstante war die mangelnde Konstanz. Enttäuschenden Auftritten in Freiburg (0:0) und im Heimspiel gegen Abstiegskandidat Hannover (2:2) folgte ein berauschendes 6:2 bei Werder Bremen und ein grandioses 5:0 im Pokal bei Borussia Mönchengladbach. Danach setze es deutliche Niederlagen gegen Hoffenheim (1:4) und in Leipzig (0:3). Und so schwankte Bayer Auf und Ab durch die Hinrunde, erbeutete nur 24 Punkte und belegt nach 17 Spieltagen Platz neun der Tabelle. Zu wenig, befand die sportliche Leitung des Klubs und setzte Trainer Heiko Herrlich kurz vor Weihnachten vor die Tür.

Wer kommt, wer geht

Den einzigen Zugang verzeichnet Bayer Leverkusen bislang auf der Trainerbank. Der Niederländer Peter Bosz, in der vergangenen Saison ein knappes halbes Jahr bei Borussia Dortmund angestellt und dann wegen Erfolglosigkeit entlassen, soll das Team zurück in die Spur bringen. Leverkusen wollte Bosz schon 2017 unter das Bayerkreuz locken, doch damals entschied er sich für den BVB.

Peter Bosz über seine Ziele mit Bayer Leverkusen

Sportschau | 07.01.2019 | 00:19 Min.

Download

Peter Bosz spricht über seine Arbeitsweise bei Bayer Leverkusen

Sportschau | 07.01.2019 | 00:57 Min.

Der Trainer

"Peter Bosz steht für offensiven und attraktiven Fußball. Und wir haben viele Spieler, die mit dieser Art Fußball sehr gut zurechtkommen", hat Bayers Sportdirektor Simon Rolfes bei der Begrüßung des neuen Trainers in Leverkusen gesagt. Der Niederländer hat bei Ajax Amsterdam unter Beweis gestellt, dass er gut mit jungen talentierten Spielern arbeiten kann. 2017 führte er Ajax bis ins Europa-League-Finale. Danach verpflichtete ihn der BVB als Nachfolger von Thomas Tuchel. Die Dortmunder spielten unter Bosz zunächst furios, brachen dann aber ein. Der Coach fand kein Mittel, die Talfahrt aufzuhalten und musste schließlich gehen. "Alle Fehler, die ich in Dortmund gemacht habe, muss und darf ich hier nicht mehr machen", sagte Bosz bei seiner Vorstellung.

Erwartungen an die Rückrunde

Bosz verspricht, dass man in Leverkusen nun wieder Spaß haben werde. Viel Zeit bleibt dem neuen Trainer allerdings nicht, der Mannschaft ihre Nachlässigkeiten auszutreiben und ihr Talent voll auszuschöpfen. Bosz hat deshalb schon vorab Realismus angemahnt. Sollte es ihm und der Mannschaft jedoch gelingen, die nötige Stabilität zu erlangen und erfolgreich aus der Winterpause zu kommen, ist die Europa League ein absolut realistisches Ziel.

Stand: 12.01.2019, 09:21