Wieder Kimmich, wieder ein Heber, wieder verliert Dortmund

Robert Lewandwoski und Joshua Kimmich (r.) bejubeln den Münchner Erfolg

Wieder Kimmich, wieder ein Heber, wieder verliert Dortmund

Von Till Krause

Borussia Dortmund verliert erneut ein entscheidendes Spiel gegen Bayern München. Und erneut macht Joshua Kimmich den Unterschied.

Mühevoll hatte sich Borussia Dortmund in dieses Finale zurückgearbeitet und einen 0:2-Rückstand aufgeholt. Der BVB war dicht dran am Führungstreffer. Doch dann kam Joshua Kimmich, im Fallen drückte er den Ball über BVB-Keeper Marvin Hitz ins Tor und sicherte Bayern München am Mittwochabend den Supercup.

Eigene Fehler und Pech

Diese Szene kurz vor Spielende (82.) zeigte einmal mehr die Unterschiede zwischen dem Rekordmeister und Borussia Dortmund auf. Durch eine Unaufmerksamkeit verlor Thomas Delaney den Ball an der Mittellinie gegen Joshua Kimmich, der am Ende mit großem Willen aber auch viel Glück traf.

Bayern München holt sich dank Kimmich-"Zaubertor" den Supercup

Sportschau 30.09.2020 01:16 Min. Verfügbar bis 30.09.2021 ARD Von Jan Wochner

Wieder fehlte dem BVB in einem entscheidenden Spiel die letzte Konzentration, der unbedingte Siegeswille und das nötige Glück. "Es ist extrem bitter", sagte Marvin Hitz nach dem Spiel. "Wenn man nach einem 0:2 zurückkommt, die Chance auf das 3:2 hat, eigentlich gut im Spiel ist und wenig für einen Bayern-Sieg spricht."

Großchancen vergeben

Den frühen Rückstand durch Tolisso (18.) und Müller (31.) hatten Julian Brandt (38.) und Erling Haaland (55.) egalisiert. Kurz nach dem Ausgleich hatte Haaland dann die große Chance, den BVB in Führung zu bringen, scheiterte aber an Manuel Neuer. "Für mich ist das der große Unterschied zwischen der besten Mannschaft der Welt, Bayern München, und uns aktuell", erklärte Haaland. "Sie nutzen die wenigen Chancen und gewinnen die Spiele."

Wie schon in der vergangenen Bundesliga-Saison war es erneut Kimmich, der den Unterschied machte. Ende Mai hatte er mit einem genialen Heber aus der Distanz für den Münchener Sieg und die Vorentscheidung in der Meisterschaft gesorgt. Nun war es sein glücklicher Heber, der die Entscheidung im Supercup brachte.

Immerhin: Es war nur der Supercup, nicht die Meisterschaft. "Wir wollen jeden Titel holen, aber die Niederlage in Augsburg war schlimmer", erklärte Julian Brandt. Erling Haaland richtete den Blick direkt aufs nächste Spiel. "Wir müssen weitermachen mit unserem Spiel", forderte er, "und es am Samstag wieder versuchen." Dann geht es in der Bundesliga gegen den SC Freiburg (03.10.2020, 15.30 Uhr).

Stand: 01.10.2020, 07:24