Alles neu bei Preußen Münster

Preußen Münster

Alles neu bei Preußen Münster

Von Jens Mickler

  • Preußen Münster schlägt mit Trainer Hübscher neues Kapitel auf
  • Stürmer Mörschel bereits der zehnte Neuzugang
  • Trainingslager in Geldernland beendet

Keine Testspiele, keine Gastspieler - im Trainingslager in Wageningen/Niederlande sollte sich das Team von Preußen Münster ganz auf sich konzentrieren. Vor allem das nähere Kennenlernen untereinander stand ganz oben auf der Agenda des Fünf-Tages-Trips in der Provinz Geldernland.

Erstmals leitete Sven Hübscher das Sommer-Trainingscamp der Preußen. Der 40-Jährige hatte nach Ende der Saison Marco Antwerpen als Trainer abgelöst und soll die Mannschaft nun auf ein höheres Level heben.

Traum von der 2. Liga vergrößern

Preußen Münster

Preußen-Trainer Sven Hübscher

"Ich weiß, dass in Münster schon lange von der zweiten Liga geträumt wird. Meine Aufgabe ist es, dass dieser Traum noch größer werden kann", sagte Hübscher vor seinem Jobantritt. 16 Jahre arbeitete er beim FC Schalke 04, darunter drei Jahre als Co-Trainer bei den Profis. 2017 wechselte der gebürtige Dortmunder zu Werder Bremen, wo er im Februar 2018 die U23-Mannschaft übernahm. Die 3. Liga konnte er mit den Werder-Youngstern nicht halten, sein Ziel als Trainer blieb aber der Profibereich.

Der Trainerwechsel von Antwerpen zu Hübscher bot Münster nun Gelegenheit, auch den Kader neu aufzustellen. Elf Abgängen stehen zehn Neuzugänge bei den Preußen gegenüber, die die vergangene Saison in der 3. Liga auf Platz acht abschlossen.

Schauerte und Schnellbacher mit viel Erfahrung

Prominentester Neuzugang ist Julian Schauerte, der sein einjähriges Kapitel beim belgischen Erstligisten KAS Eupen beendete. Zuvor sammelte der Abwehrmann viele Jahre Profi-Erfahrung bei Fortuna Düsseldorf und dem SV Sandhausen. Zu den gestandenen "Neuen" gehören auch Luca Schnellbacher, der 187-Drittliga-Spiele für den VfR Aalen absolvierte, sowie Mittelfeldmann Nico Brandenburger von Fortuna Köln und Maurice Litka vom KFC Uerdingen. Jüngster Transfer war der von Stürmer Heinz Mörschel, den es von Holstein Kiel in die Uni-Stadt verschlägt.

Auch bei unterklassigen Klubs griffen die Preußen zu. Seref Özcan wechselt vom Berliner AK, Marcel Hoffmeier vom SV Lippstadt und Fridolin Wagner von Werder Bremen II. Ob die Youngster Joel Grodowski (Hammer SpVg.) und Naod Mekonnen (RB Leipzig U19) für den Kader des Drittliga-Teams in Frage kommen, wird sich zeigen. Zwei weitere Positionen sind noch offen, die Sportdirektor Malte Metzelder bis zum Saisonstart am 19. Juli noch füllen will.

Stand: 02.07.2019, 11:56