Amine Adli (r.) zeigt auf den Mann des Spiels: Bayer Leverkusens Moussa Diaby traf gegen den FC Augsburg gleich dreimal.

Diaby mit Dreierpack: Bayer-Kantersieg gegen Augsburg

Stand: 22.01.2022, 17:17 Uhr

Bayer Leverkusen hat mit einem Kantersieg gegen den FC Augsburg den dritten Tabellenplatz gefestigt. Mann des Spiels war Moussa Diaby. Er traf gleich dreimal.

Von Thorsten Rosenberg

Schon in der ersten Hälfte sorgte Bayer am Samstagnachmittag durch die Treffer von Karim Bellarabi (9.) und Moussa Diaby (24.) für einen komformatblen Vorsprung. Der Anschlusstreffer von Arne Maier (62.) sorgte nur für kurze Hoffnung bei den Gästen, denn Diaby sorgte unmittelbar danach mit zwei weiteren Toren (65./69.) für klare Verhältnisse.

Der frühen Führung durch Bellarabi war ein Doppelpass von Mitchel Bakker mit Diaby vorausgegangen. Der Niederländer sprintete bis zur Grundlinie und passte den Ball flach an den zweiten Pfosten. Bellarabi nahm den Ball aus spitzem Winkel direkt und netzte zum 1:0 ein (9.). Die Hausherren hatten in der Folge die Partie klar im Griff.

Leverkusen feiert Kantersieg gegen FCA: Die Audio-Highlights

Sportschau 22.01.2022 02:51 Min. Verfügbar bis 22.01.2023 ARD Von Sara Schwedmann


Die Augsburger hatten dem schnellen Flügelspiel der Leverkusener nicht viel entgegen zu setzen und wirkten mitunter überfordert. Folgerichtig fiel dann das 2:0. Über mehrere Strationen kombinierte sich die Seoane-Elf in den Strafraum, wo Diaby den Angriff von links kommend mit einem Schuss ins lange Eck zum zweiten Bayer-Treffer veredelte (24.). Die Hausherren spielten weiter offensiv, wobei sich die Fuggerstädter nach knapp einer halben Stunde besser auf den Gegner eingestellt hatten.

Fast das 3:0, doch Schick scheitert an Gikiewicz

Dennoch fast das 3:0, als Patrick Schick aus halbrechter Position nach einem klasse Anspiel von Jonathan Tah aus guter Schussposition in FCA-Keeper Rafal Gikiewicz seinen Meister fand. Zur Pause deutete alles auf einen ungefährdeten Heimsieg der Werkself hin.

Doch nach knapp 60 Minuten wurden die Gäste stärker. Nach einem Dorsch-Zuspiel scheiterte der für den blassen Ricardo Pepi eingewechselte Florian Niederlechner zwar noch freistehend an Bayer-Torwart Lukas Hradecky (60.). Doch zwei Minuten später sorgte Arne Meier für das Anschlusstor. Einen wuchtigen Gregoritsch-Freistoß aus knapp 23 Metern konnte Hradecky nur nach vorne abklatschen. Meier reagierte am schnellsten und staubte ab.

Diaby antwortet mit Doppelpack auf Meiers Anschlusstor

Kurz flammte Hoffnung beim FCA auf - aber nur kurz. Denn bereits drei Minuten später hatte Diaby per Kopf den alten Vorsprung wieder hergestellt. Spätestens nach Diabys drittem Treffer weitere vier Minuten später war die Partie gelaufen. Aus der eigenen Hälfte hatten sich die Leverkusener in den Augsburger Strafraum, ohne dass ein FCA-Kicker den Ball berührte - bezeichnend für das erstaunlich zurückhaltende und körperlose Spiel der Gäste. Zu leicht und ohne aggressive Gegenwehr spazierte Bayer durch die Reihen.

In der Folge hatte die Werkself mehrere Gelegenheiten, das Ergebnis hochzuschrauben. Dem nach 70 Minuten eingewechselten Lucas Alario war es vorbehalten, mit dem 5:1 (81.) den Schlusspunkt dieses Spiels zu setzen.