Tedesco gibt sich nach Schalke-Aus versöhnlich

Domenico Tedesco

Tedesco gibt sich nach Schalke-Aus versöhnlich

  • Tedesco äußert sich erstmals zu Schalke-Aus.
  • Trennung sei "sehr emotional" gewesen.
  • Ex-Trainer drückt der Mannschaft weiter die Daumen.

Knapp eine Woche hat Domenico Tedesco geschwiegen. Am Mittwoch (20.03.2019) hat er sich nun erstmals zu seinem Rauswurf bei Schalke 04 geäußert - mit versöhnlichen Worten.

"Für mich war das natürlich sehr emotional. Der Verein, die Menschen in diesem Verein und die Fans sind mir wahnsinnig ans Herz gewachsen", teilte der 33-Jährige mit. Er war am vergangenen Donnerstag nach dem 0:7-Debakel in der Champions League bei Manchester City freigestellt worden.

Tedesco: "Es war mir eine Ehre"

Tedesco bedankte sich für die "große Unterstützung auch in schweren Zeiten" und ergänzte: "Es war mir eine Ehre, auf Schalke Trainer gewesen sein zu dürfen. Ich habe das bis zum letzten Tag als riesiges Privileg empfunden."

Das erste Spiel nach seiner Entlassung am vergangenen Samstag gegen RB Leipzig (0:1), bei dem sein Nachfolger Huub Stevens auf der Trainerbank saß, verfolgte er am Fernseher. Die Mannschaft habe "gezeigt, dass sie lebt. Wenn sie daran anknüpft, wird sie mit Sicherheit die nötigen Punkte holen. Ich werde weiter mitfiebern und die Daumen drücken."

Stimmung war "niedergeschlagen"

Schalkes neuer Sport-Vorstand Jochen Schneider erklärte in der "Sport Bild" noch einmal die Beweggründe für die Entscheidung gegen den Trainer: "Die Stimmung insgesamt war in allen Bereichen so niedergeschlagen, dass ich das Gefühl bekam, wir müssen sofort handeln", sagte Schneider.

Man sei aber sauber auseinandergegangen. "Domenico und ich hatten in den 18 Tagen, die wir auf Schalke zusammengearbeitet haben, einen absolut fairen und transparenten Austausch." Eine Trainer-Entlassungen ohne anschließende Schlammschlacht - das ist im Profifußball bemerkenswert.

Stand: 20.03.2019, 11:31

Kommentare zum Thema

Noch keine Kommentare