SC Paderborn - Das Los FC Bayern und die Folgen

SC Paderborn - Das Los FC Bayern und die Folgen

  • Paderborn empfängt Bayern München im DFB-Pokal-Viertelfinale.
  • Einen Umzug in ein größeres Stadion schließt der Drittligist aus.
  • Der Videobeweis feiert Premiere in Paderborn.
  • Der Lärmschutz erfordert eine frühe Anstoßzeit.

Das große Los Bayern München bringt dem SC Paderborn Aufregung und Herausforderungen. Denn der Andrang auf Karten wird weit über die Stadionkapazität (15.000 Plätze) hinausgehen. 2001 sind die Paderborner für ein Pokalspiel gegen die Bayern (1:5) in das größere Bielefelder Stadion umgezogen. Das wird dieses Mal laut Markus Krösche nicht passieren. "Wir bleiben in Paderborn", sagte der SCP-Geschäftsführer Sport am Sonntag (07.01.2018) bei der Auslosung in der Sportschau. Der Vorverkauf wird wohl Ende Januar starten, Details sollen bis Mittwoch geklärt werden. Die Partie findet am 6. oder 7. Februar statt.

Erstmals Videobeweis in Paderborn

Das Stadion des SC Paderborn

Das Stadion des SC Paderborn

Eine weitere Herausforderung: Mit dem Viertelfinale wird im DFB-Pokal auch der Video-Assistent eingeführt. Für die Bundesligisten Frankfurt, Leverkusen und Schalke, die ebenfalls Heimspiele haben, ist das nichts Neues. Drittligist Paderborn betritt allerdings Neuland. Für die technische Umsetzung kündigte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) eine "Van-Lösung" an. "Die Video-Assistenten sitzen in einem Van vor dem Stadion und haben dort Zugriff auf die Fernseh-Bilder", hieß es in der schriftlichen Antwort auf eine WDR.de-Anfrage. Der SCP teilte mit, dass bei einem Treffen mit DFB-Mitarbeitern am Dienstag in Paderborn Details besprochen würden.

Frühe Anstoßzeit

Eine Besonderheit beim SCP ist auch, dass wegen Anwohnerklagen nach 22 Uhr keine Veranstaltungen im Paderborner Stadion stattfinden dürfen. Das schließt eine Anstoßzeit um 20.45 Uhr aus und sorgt wohl dafür, dass die Partie gegen die Bayern schon um 18.30 Uhr beginnen wird.

Der schwerst mögliche Gegner

Sportlich haben die Paderborner die schwerst mögliche Aufgabe erwischt - was die zuvor durchaus vorhandenen Hoffnungen aufs Halbfinale auf ein Minimalmaß schrumpfen lässt. Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic ist "zufrieden mit dem Los, es hätten uns auch Erstligisten treffen können. Ich bin zuversichtlich, dass wir weiterkommen". Für Paderborn geht es wohl eher darum, den Moment zu genießen. "Wichtig ist, dass wir zu Hause spielen", sagte Krösche. "Das wird sicher ein interessantes Spiel."

Stand: 08.01.2018, 14:43