Ein Spieler von Preußen Münster hält sich die Ohren zu

Nach Böllerwurf: RWE-Spiel mit 2:0 für Münster gewertet

Stand: 04.03.2022, 17:43 Uhr

Nach dem Böllerwurf beim Spitzenspiel in der Regionalliga West zwischen Rot-Weiss Essen und Preußen Münster ist die abgebrochene Partie mit 2:0 für Münster gewertet worden. Das entschied das Sportgericht des Westdeutschen Fußball-Verbandes (WDFV) am Freitag.

Außerdem belegte das Gericht Essen mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro und einer Blocksperre im nächsten Heimspiel. Mitbestraft wurde dabei auch der Pyrotechnik-Einsatz in einem vorherigen Spiel gegen Borussia Mönchengladbach II.

RWE hat nun eine Einspruchszeit von zehn Tagen, ansonsten wird das Urteil rechtskräftig. Mit dieser Wertung könnte Konkurrent Münster im Aufstiegsrennen an Essen zunächst vorbeiziehen. Allerdings hat RWE noch zwei Spiele weniger absolviert.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das Spiel an der Essener Hafenstraße war beim Stand von 1:1 zunächst unterbrochen worden, nachdem aus der Essener Fankurve ein Feuerwerkskörper in Richtung der Auswechselspieler von Münster geworfen wurde. Dabei erlitt Münsters Spieler Marvin Thiel ein Knalltrauma. Nach einer Besprechung mit beiden Teams wurde die Begegnung vom Unparteiischen abgebrochen. Schon im Hinspiel zwischen beiden Teams in Münster war es zu Ausschreitungen gekommen.

Niemeyer: "Fühlen uns nicht als Sieger"

"Wir sind zunächst einmal froh, dass die Partie zu unseren Gunsten gewertet wird und das Sportgericht damit auch unserer Rechtsauffassung gefolgt ist", sagte Münsters Sportdirektor Peter Niemeyer. "Dennoch fühlen wir uns nicht als Sieger in einem Spiel, bei dem alle Grenzen des sportlich fairen Wettstreits weit überschritten wurden. Als Sportsmänner hätten wir viel lieber eine sportliche Entscheidung auf dem Rasen herbeigeführt." Die betroffenen Spieler und der Athletiktrainer haben laut Niemeyer noch immer "mit den Folgeerscheinungen des Böllerwurfs zu kämpfen".

"Die Verbandsentscheidung ist eine harte Strafe für Rot-Weiss Essen. Wir haben darauf hingearbeitet, es zu einem Wiederholungsspiel kommen zu lassen. Das wäre das aus unserer Sicht sachgerechtere Urteil gewesen", sagte Essens Vorstandsvorsitzender Marcus Uhlig. "Wir werden uns nun intern beraten, ob wir Berufung einlegen." 

Regionalliga West- Spielabbruch in Essen nach Böllerwurf

Sport im Westen 20.02.2022 01:49 Min. Verfügbar bis 20.02.2023 WDR