Regionalliga-Aufreger - Rödinghausen verzichtet auf Lizenz für 3. Liga

Rödinghausens Trainer Enrico Maaßen

Regionalliga-Aufreger - Rödinghausen verzichtet auf Lizenz für 3. Liga

  • Regionalligist SV Rödinghausen beantragt keine Lizenz für die 3. Liga
  • Verantwortliche begründen Schritt mit Nachhaltigkeit
  • Verfolger Verl, Oberhausen und Essen könnten profitieren

Der SV Rödinghausen ist Tabellenführer der Regionalliga West - mit aktuell sieben Zählern Vorsprung. Jetzt verblüfft der Klub aus dem Kreis Herford mit einer außergewöhnlichen Entscheidung: "Wir bleiben Regionalliga." Sprich, der Verein wird keine Lizenz für die 3. Liga beantragen und damit auf einen möglichen Aufstieg verzichten. Eine Entscheidung, die Folgen für die Mannschaft haben dürfte - und natürlich auch auf die Tabellensituation in der Liga. Schon 2019 hatten die Ostwestfalen trotz Aufstiegschancen keine Drittliga-Lizenz beantragt.

"Unsere Heimat ist in Rödinghausen"

Für die 3. Liga setzt der Deutsche Fußball-Bund unter anderem ein Stadion mit Platz für 10.001 Zuschauer voraus. "Wir haben die Anforderungen des DFB bis ins letzte Detail geprüft, gerechnet, diskutiert und sind zum Entschluss gekommen: Wir werden die Lizenz für Liga 3 nicht beantragen", teilte der Verein am Donnerstag (13.02.2020) auf seiner Homepage mit. Letztlich seien die Auflagen nur mit dem Neubau eines Stadions langfristig zu erfüllen gewesen. Und das sei weder wirtschaftlich noch nachhaltig. "Die Heimspiele stattdessen in Bielefeld, Osnabrück oder Lotte auszutragen, ist für uns keine wirkliche Option, unsere Heimat ist hier in Rödinghausen und die Verbundenheit mit unserer Region und unseren Fans hier vor Ort ist uns sehr wichtig“, so Rödinghausens Geschäftsführer Alexander Müller. Dass diese Entscheidung allerdings auch für viel Kopfschütteln sorgen wird, ist auch Müller klar: "Oberflächlich betrachtet kannst du das niemandem erklären. Etwas genauer betrachtet ist das jedoch die einzig richtige Entscheidung."

Sind Trainer und Leistungsträger zu halten?

Der Verein betonte in seinem Statement zwar, dass die Zukunftsentwicklung des SV Rödinghausen von allen mitgetragen werde. Doch ob zum Beispiel Erfolgstrainer Enrico Maaßen über die Saison heraus zu halten sein wird, scheint ungewiss. Das dürfte auch für den einen oder anderen Leistungsträger wie etwa Torjäger Simon Engelmann gelten, der sich gerne weiterentwickeln will.

Für die Verfolger SC Verl, Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen sind nun die Aufstiegschancen wieder gestiegen. Der Meister und damit Vertreter der West-Staffel muss sich im Mai noch in zwei Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen den Meister der Regionalliga Nordost behaupten.

red | Stand: 13.02.2020, 16:31