Die Fans von Rot-Weiß Essen feiern einen Treffer

Fu ßball | Regionalliga West

Rot-Weiss Essen - Aufstiegskrimi an der Hafenstraße

Stand: 13.05.2022, 12:35 Uhr

Für Rot-Weiss Essen geht es am Samstag (14.04.2022, 14 Uhr) um alles oder nichts. Der Traditionsverein will unbedingt zurück in den bezahlten Fußball. Dafür muss RWE allerdings in der Regionalliga noch ein packendes Fernduell mit Preußen Münster für sich entscheiden.

Von Jörg Strohschein

Es ist ein Herzschlagfinale, welches sich neutrale Fußballfans kaum besser hätten ausmalen können: Dieses Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Rot-Weiss Essen und Preußen Münster am 38. und letzten Spieltag in der Regionalliga West. Ein Fernduell, das es in sich hat.

Gerade einmal ein plus von zwei Törchen und insgesamt mehr erzielten Treffern trennen die beiden Kontrahenten bei gleicher Punktzahl (84) zugunsten von RWE. Essen erwartet Rot Weiss Ahlen, die Preußen treffen auf die Reserve des 1. FC Köln. Ein wahrer (Fußball-) Krimi wird an der traditionsreichen Hafenstraße ausgetragen, wahrlich nichts für schwache Nerven. Nicht nur für die Anhänger beider Klubs.

Flucht aus dem Amateurfußball

"Es geht darum, die Nerven zu behalten. Wenn du Samstag aufstehst, hast du eine Grundspannung. Du brauchst nicht extra motiviert zu werden. Du musst einfach deine Leistung abrufen, nicht überdrehen und alles andere ausblenden", sagte RWE-Verteidiger Felix Herzenbruch dem "Reviersport".

Es geht an diesem Nachmittag schließlich um sehr viel für den Traditionsverein aus Essen. Nach 14 Jahren soll endlich die so lang ersehnte "Flucht" aus dem Amateurfußball gelingen. Für diesen Klub, Deutscher Meister 1955, bei dem einst der "Boss" Helmut Rahn, Willi "Ente" Lippens oder auch Horst Hrubesch für Furore sorgten. Das bisher letzte Mal spielte RWE 2007/08 drittklassig.

Engelmann will RWE zum Aufsteig schießen

"Ich möchte zu der Mannschaft gehören, die es geschafft hat, mit RWE in den Profifußball zurückzukehren. Noch heute schwärmen die Leute von der Oberliga-Mannschaft, die 2011 aufgestiegen ist. Die Spieler sind noch in den Köpfen der Fans, obwohl sie keine Weltfußballer waren", sagte Herzenbruch. "Wenn wir es am Samstag schaffen, wird das noch eine Stufe höher sein."

Mit 23 Treffern in dieser Spielzeit hat Top-Angreifer Simon Engelmann einen großen Anteil an diesem Höhenflug der Essener. Die Torjäger-Kanone für den besten Torschützen ist ihm nicht mehr zu nehmen. Aber darum geht es für ihn nur in zweiter Linie. Vor allem will er in die 3.Liga. "Das ist mein zwölftes Jahr in der Regionalliga. Ich war sehr oft nah am Aufstieg dran. Wir müssen jetzt den letzten Schritt noch gehen", sagte Engelmann dem Reviersport.

Ein Nervenspiel

Zweimal scheiterte der 33-Jährige bereits hauchzart am Aufstieg aus der Regionalliga. Einmal mit den Sportfreunden Lotte. Ein anderes Mal mit dem SV Rödinghausen. Nun soll es klappen. Aber selbst solch ein routinierter Spieler wie Simon Engelmann muss versuchen, seine Nerven im Griff zu haben. "Wir haben ein Heimspiel, die Bude ist voll und wir sind Erster. Wir dürfen uns aber auch nicht verrückt machen lassen, sondern müssen unser Spiel durchziehen", so der Torjäger.

16.500 Zuschauer (mehr sind derzeit nicht zugelassen) werden das Stadion an der Hafenstraße in ein (Fußball-) Tollhaus verwandeln. "Unser Publikum ist noch mal emotionaler als anderswo", sagte RWE-Geschäftsführer Marcus Uhlig.

Über die Bedeutung dieser Partie und dieses Wochenendes sind sich alle Beteiligten allerdings im Klaren. "Für mich ist es das größte Spiel in meiner Karriere. Wir können etwas Großes schaffen", sagte RWE-Kapitän Daniel Heber.

Rot-Weiss Essen gegen Rödinghausen - die Tore

00:54 Min. Verfügbar bis 09.05.2023

Ausschnitte vom Spiel gegen Ahlen sind am Sonntag ab 23 Uhr im WDR-Fernsehen ("Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs") zu sehen.