Paderborn vermiest Köln das Modeste-Comeback

Vasiliadis (l.) und Geis (r.) im Laufduell

Paderborn vermiest Köln das Modeste-Comeback

  • Paderborn und Köln liefern sich ein packendes Duell
  • Paderborn dreht das Spiel in den letzten zehn Minuten
  • Beim FC kommt erstmals seit Mai 2017 Modeste zum Einsatz

Anthony Modeste kam, sah und traf: Nachdem der Torjäger in der 68. Minute den Paderborner Rasen betrat, brauchte er nur noch fünf Minuten, um gleich wieder zu treffen: Der Torjäger traf für seinen 1. FC Köln zum 0:2. Den Sieg schaffte sein Team denoch nicht. Ganz im Gegenteil: In einer turbulenten Schlussphase schlugen die Hausherren zurück: Bernard Tekpetey, Kay Pröger und Marlon Ritter gelangen in den letzten zehn Minuten noch Paderborns Tore zum 3:2-Triumph.

Mutiges Offensivspiel beider Teams

Vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Paderborner Arena begannen beide Teams mit durchaus ansehnlichem Offensivspiel. Und es ergaben sich rasch Chancen: In der 12. Minute verstolperte Paderborns Tekpetey freistehend zwölf Meter vor Kölns Kasten, auf der anderen Seite brachte Simon Terodde eine Flanke von Dominik Drexler nicht unter Kontrolle.

Modeste: "Wenn du verlierst, gibt es keinen Spaß"

Sportschau 15.02.2019 01:15 Min. ARD

In der 38. Minute die etwas schmeichelhafte Kölner Führung: nach Vorarbeit von Florian Kainz und Drexler stand Cordoba in der Mitte richtig und schob zum 0:1 ein. Paderborn hätte noch vor der Pause zurückschlagen können, doch Sven Michel scheiterte in der 42. Minute aus aussichtsreicher Position und schoss aus 13 Metern deutlich rechts vorbei.

Modeste wird eingewechselt und trifft

Nach dem Seitenwechsel veränderte sich das Bild: Köln dominierte nun. Einige Torchancen wurden vergeben, aber in der 68. Minute brandete dann doch Jubel beim FC-Anhang auf: Anthony Modeste wurde eingewechselt. Erstmals seit Mai 2017 war der "verlorene Sohn" wieder im FC-Trikot auf dem Platz. Und Modeste tat schnell das, was er schon immer getan hat: er traf. In der 73. Minute verwertete er eine Flanke von Kainz mit dem rechten Fuß zum 0:2.

Zum Sieg solte dieser Vorsprung aber nicht reichen. Tekpetey mit dem Anschlusstor in der 80. Minute und Pröger mit einem Sonntagsschuss vier Minuten vor dem Ende sorgten noch für das 2:2. Und als sich alle mit einem Remis abgefunden hatten, schlug Ritter zu und traf noch zum viel umjubelten Paderborner 3:2. Neben den drei Punkten konnte sich der SCP am Freitag noch über eine Vertragsverlängerung freuen. Stammkeeper Leopold Zingerle hat bis 2021 verlängert.

Der 1. FC Köln empfängt nun am nächsten Samstag den SV Sandhausen. Paderborn spielt sonntags in Magdeburg.

Stand: 15.02.2019, 20:31