Paderborner Blackout gegen Erfurt

Marlon Ritter (r.) im Zweikampf mit Carsten Kammlott.

Paderborner Blackout gegen Erfurt

  • Paderborn verliert gegen Schlusslicht Erfurt
  • Zwei Rote Karten in zwei Minuten
  • SCP bleibt trotzdem Tabellenführer

Nach dem Ausscheiden aus dem DFB-Pokal (0:6 gegen Bayern) hat Spitzenreiter SC Paderborn am Freitag (09.02.2018) auch in der 3. Liga eine Niederlage kassiert. Gegen Schlusslicht Rot-Weiß Erfurt brachten sich die Ostwestfalen mit zwei Roten Karten selbst um jede Siegchance und unterlagen mit 0:1 (0:0). Trotz Niederlage bleibt die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart Tabellenführer.

Erfurt bereitete den Hausherren in der ersten Halbzeit mit einer starken Defensivleistung große Schwierigkeiten. Der SCP kam nur selten in den gegnerischen Strafraum, die tief stehenden Thüringer setzten dagegen immer wieder Konter, ohne jedoch zu großen Torchancen zu kommen.

Schonlau und Zingerle sehen Rot

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zeigt Paderborns Torhüter Leopold Zingerle die Rote Karte.

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zeigt Paderborns Torhüter Leopold Zingerle die Rote Karte.

Auch nach der Pause passierte erstmal nicht viel, bis sich Paderborn zwei Aussetzer innerhalb von zwei Minuten leistete. Erst sah Sebastian Schonlau die Rote Karte für eine Notbremse (64.), dann flog auch SCP-Keeper Leopold Zingerle für das gleiche Vergehen vom Platz (66.). Den folgenden Freistoß brachte Erfurts Theodor Bergmann sehenswert im Tor des eingewechselten Michael Ratajczak unter. Trotz doppelter Unterzahl gab Paderborn das Spiel nicht verloren, aber RWE brachte die Führung sicher über die Zeit.

Für Paderborn geht es am nächsten Samstag (17.02.2018) mit einem Auswärtsspiel beim SV Meppen weiter.

Stand: 09.02.2018, 20:52