MSV Duisburg scheitert im Niederrheinpokal

MSV-Trainer Torsten Lieberknecht

MSV Duisburg scheitert im Niederrheinpokal

  • 0:2-Niederlage bei SSVg Velbert
  • Nicht für DFB-Pokal qualifiziert
  • Velbert nutzt Duisburger Abwehrfehler aus

Der MSV Duisburg ist im Niederrheinpokal überraschend schon der zweiten Runde gescheitert. Der Drittligist verlor am Samstag (12.10.2019) beim Oberligisten SSVg Velbert mit 0:2.

MSV-Trainer Torsten Lieberknecht änderte seine Startelf im Vergleich zur 1:3-Niederlage gegen den Chemnitzer FC am vergangenen Sonntag auf sieben Positionen. Jonas Brendieck stand für Leo Weinkauf im Tor. In der Viererkette ersetzten Vincent Gembalies und Joshua Bitter Marvin Compper und Florian Brügmann. Lukas Daschner, Sinan Karweina, Tim Albutat und Petar Sliskovic liefen für Yassin Ben Balla, Leroy-Jacques Mickels, Moritz Stoppelkamp und Vincent Vermeij auf.

Wie erwartet hatte der MSV zu Beginn mehr Ballbesitz und auch die erste große Chance des Spiels. Sliskovic traf nach 18 Minuten mit einem Kopfball nach Flanke von Bitter aber nur die Latte.

Velbert nutzt Duisburger Abwehrfehler

Vier Minuten später stellten die Gastgeber den Spielverlauf dann auf den Kopf und gingen überraschend in Führung - unter freundlicher Mithilfe der MSV-Abwehr. Die Duisburger Verteidiger vertendelten kurz vor dem Sechzehner den Ball, Velberts Max Machtemes schnappte sich die Kugel und schob frei vor Brendieck zum 1:0 ein.

Und es kam noch schlimmer für de Drittligisten. In der 33. Minute lief der schnelle Robert Tochukwu Nnaji der zu hoch aufgerückten MSV-Abwehr davon und behielt vor Brendieck die Nerven - 2:0.

Lieberknecht geht ins Risiko

Lieberknecht wechselte zur Pause und brachte mit Vermeij für Albutat einen zusätzlichen Stürmer. Und der Wechsel hätte sich beinahe gelohnt, in der 55. Minute traf Vermeij mit einem Kopfball aber nur den Innenpfosten. Wenig später erhöhte Lieberknecht noch weiter das Risiko und brachte Mittelfeldspieler Lukas Scepanik für Innenverteidiger Boeder.

Auszahlen sollte sich das aber nicht mehr. Der MSV drückte zwar auf den Anschlusstreffer, zeigte sich über weite Strecken aber im Angriff zu ideenlos. Velbert beschränkte sich auf Konter und hätte in der 78. Minute beinahe noch das 3:0 nachgelegt. Der Ex-Krefelder Kai Schwertfeger drosch den Ball aus fünf Metern aber über das Tor.

3. Liga - Meppen vermiest Duisburg die Tabellenführung Sportschau 02.10.2019 05:00 Min. Verfügbar bis 02.10.2020 Das Erste

Stand: 12.10.2019, 15:53