Schumacher, Breitner und Littbarski bei der Eröffnung der Sonderausstellung zur Nacht von Sevilla.

Fußball I Historie

Fußball-Legenden eröffnen Sonderausstellung "Nacht von Sevilla" in Dortmund

Stand: 06.07.2022, 22:30 Uhr

Im Beisein zahlreicher Altstars ist am Mittwochabend im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund die Sonderausstellung "Nacht von Sevilla" eröffnet worden.

Ehemalige Nationalspieler wie Toni Schumacher, Paul Breitner, Pierre Littbarski, Felix Magath, Uli Stielike und Klaus Fischer erinnerten an das denkwürdige WM-Halbfinale am 8. Juli 1982 zwischen der DFB-Elf und Frankreich in Sevilla.

1:3-Rückstand in Verlängerung aufgeholt

"Solch ein Spiel gibt es in einem Jahrhundert vielleicht ein, zwei oder dreimal", schwärmte Torhüter Schumacher. Die dramatische Partie gilt als einer der Höhepunkte der langen WM-Historie. Die Mannschaft von Trainer Jupp Derwall holte in der Verlängerung einen 1:3-Rückstand auf - erst traf Karl-Heinz Rummenigge, dann Klaus Fischer per Fallrückzieher. Der Treffer wurde später zum Tor des Jahres 1982 gewählt. "Der Fallrückzieher ist nicht so schwer, den können heutzutage auch schon die Kinder", sagte Fischer rückblickend.

Die Nacht von Sevilla – Legendäres WM-Halbfinale von 1982

WDR 5 Neugier genügt - Freifläche 07.07.2022 09:18 Min. Verfügbar bis 06.07.2023 WDR 5


Download

Im anschließenden Elfmeterschießen siegte die deutsche Elf mit 5:4. Torhüter Schumacher hielt zwei Elfer. Der Schlussmann sorgte mit seinem Verhalten beim Spiel in ganz Frankreich für Aufregung. Hauptgrund waren aber nicht die gehaltenen Elfer: Schumacher hatte den Franzosen Patrick Battiston übel gefoult, sich danach nicht entschuldigt. "Das war die schlimmste Situation meines Lebens", so Schumacher. "Ich habe Morddrohungen und viele Briefe bekommen, stand unter Personenschutz."

Nationaltorhüter Toni Schumacher schaut auf sein ehemaliges Trikot aus dem Jahr 1982.

Schumacher und sein damaliges Trikot

Die deutsche Mannschaft, damals amtierender Europameister, zog nach der Aufholjagd zwar ins Finale der Weltmeisterschaft ein, konnte den Titel aber nicht gewinnen. Gegen Italien gab es im Estadio Santiago Bernabéu eine 1:3-Niederlage.

Multimediale Ausstellung zum Spiel

In zwei nachgebauten Wohnzimmern werden für die Besucher die Erinnerungen an das Fußball-Drama noch einmal lebendig - sowohl aus deutscher als auch aus französischer Perspektive. "Es tut gut, ich habe es mir mit großer Begeisterung angesehen", kommentierte Breitner. Das Spiel gehöre zu den drei Top-Spielen seiner Karriere. Die Ausstellung ist ab sofort bis zum 18. Oktober im Fußballmuseum in Dortmund zu sehen.

Littbarski, Schuhmacher, Magath, Breitner, Förster, Stielike, Hannes, Fischer und Breitner bei der Eröffnung der Ausstellung.

Die Spieler von damals schauen sich Ausschnitte des Spiels an.

Weitere Themen