Bayer Leverkusen - 0:0 verstärkt den Transfer-Druck

Sven Bender

Bayer Leverkusen - 0:0 verstärkt den Transfer-Druck

Das torlose Remis zum Bundesliga-Auftakt in Wolfsburg war nicht schlecht, offenbarte aber Bayer Leverkusens Probleme: In der Offensive fehlt die Durchschlagskraft. Der Verein braucht Verstärkung.

Florian Wirtz hatte alles versucht: Das Offensivjuwel von Bayer Leverkusen sprintete beim Saison-Startspiel seines Teams beim VfL Wolfsburg am Sonntagabend bei Ballbesitz wann immer es ging im Volltempo in Richtung gegnerisches Tor - zählbaren Erfolg brachte dieses Engagement am Ende nicht. Wie seine Angriffskollegen konnte auch der ehemalige Kölner nicht verhindern, dass Bayer mit einem 0:0, also torlos in die neue Spielzeit startete.

Es wäre nun mutmaßlich nichts ungerechter, als ausgerechnet Wirtz ins Visier der Kritik zu nehmen. Der flinke Angreifer ist gerade einmal 17 Jahre alt und spielt ohnehin schon viel stärker und stabiler, als es in seinem Alter zu erwarten ist. Aber es ist nun einmal so, dass beim Torlos-Remis in Wolfsburg offenkundig wurde, dass Bayer Leverkusen aktuell ein Problem in der Offensivabteilung hat.

Bosz: "Mehr kann man von uns noch nicht erwarten"

Sportschau 20.09.2020 01:14 Min. Verfügbar bis 20.09.2021 ARD

Schick zunächst auf der Bank

Im ersten Spiel der neuen Bundesliga-Saison saß der bisherige Toptransfer Patrik Schick (24) zunächst nur auf der Bank. Der 25-Millionen-Euro-Mann von AS Rom wurde erst in der 63. Minute für Lucas Alario (27) eingewechselt. Nach den Abgängen von Kevin Volland und vor allem Kai Havertz fehlt dem Werksteam aktuell nach vorn schlicht die Durchschlagskraft.

Das wissen sie bei Bayer, entsprechend nehmen die Protagonisten auch gar kein Blatt mehr vor den Mund, was die Forderungen ans Management betrifft. Trainer Peter Bosz meinte nach der Partie: "Wir sind seit einigen Wochen im Austausch miteinander. Klar ist, dass noch ein paar neue Spieler auf uns zukommen, es kann auch sein, dass noch ein paar Spieler weggehen. Das werden die kommenden Tage zeigen."

Völler: "Einnahmeverluste berücksichtigen"

Sportdirektor Rudi Völler ist generell Bosz' Meinung, sagte aber am Sonntag: "Auch wir haben in Zeiten von Corona erhebliche Einnahmeverluste. Das werden wir natürlich berücksichtigen und die Ablöse für Kai Havertz ganz sicher nicht komplett reinvestieren." Er fügte hinzu: "Obwohl wir schon noch etwas machen müssen, um das Niveau zu halten oder besser zu werden." Allerdings könne man Havertz nicht 1:1 ersetzen.

Leverkusen ist unter Druck geraten, zumal auch auf der rechten Verteidiger-Position akuter Handlungsbedarf entstanden ist: Mitchell Weiser ist von Trainer Bosz gewissermaßen aussortiert worden, Lars Bender war zuletzt häufig verletzt. Bayer fahndet aktuell mit Hochdruck nach einer neuen Lösung. Auf dem Markt kursieren die Namen von Santiago Arias und Mohamed Sivakan. Arias, 28-jähriger Kolumbianer, spielt aktuell für Atletico Madrid und ist ebenso von anderen Verein umworben wie der 20-jährige Franzose Sivakan, der für Racing Straßburg spielt.

Den Gerüchten um Mario Götze, der unlängst von Peter Bosz gelobt worden war, erteilte Rudi Völler indes eine Absage: "Nein, mit ihm haben wir uns nie ernsthaft beschäftigt."

Bailey wieder im Training

Leon Bailey ist nach seiner Corona-Quarantäne derweil wieder zurück im Mannschaftstraining. Exakt vor einem Monat hatte der 23-jährige Jamaikaner in seiner Heimat an der Geburtstagsfeier von Sprintstar Usain Bolt teilgenommen, der wenig später positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 21.09.2020, 09:55