Pleite gegen Dresden - MSV überwintert auf Platz 16

Duisburgs Torwart Daniel Mesenhöler (l.) schimpft im Spiel gegen Dynamo Dresden über das gerade kassierte Gegentor.

Pleite gegen Dresden - MSV überwintert auf Platz 16

  • Duisburg unterliegt Dresden mit 1:3 (0:2)
  • MSV nun seit vier Spielen ohne Sieg
  • Lieberknecht-Elf überwintert auf Platz 16

Der MSV Duisburg hat gegen Dynamo Dresden am Sonntag (23.12.2018) eine 1:3 (0:2)-Niederlage kassiert und überwintert damit auf dem 16. Tabellenplatz der zweiten Bundesliga. Die Elf von Torsten Lieberknecht verlor damit das achte von bislang neun Heimspielen.

Das Spiel begann für den MSV mit einer kalten Dusche. Schon nach vier Minuten nickte der völlig freistehende Lucas Röser nach einer Flanke von Baris Atik zur Führung für die Sachsen ein. Das frühe Tor spielte Dynamo in die Karten. Die Duisburger Offensiv-Bemühungen gegen kompakt stehende Dresdener waren überschaubar.

Lucas Röser: "Wir haben gemerkt, dass es so nicht weitergehen kann"

Sportschau 23.12.2018 00:50 Min. Verfügbar bis 23.12.2019 ARD

Statt eines möglichen Ausgleichtreffers gelang den Gästen mit der zweiten Chance das zweite Tor. Nach einer Vorlage von Moussa Kone setzte sich Baris Atik in der Nachspielzeit der ersten Hälfte ohne große Gegenwehr im Duisburger Strafraum durch und netzte zum 0:2 ein.

Iljutcenko vergibt - Kone trifft

In der zweiten Hälfte war eine Minute gespielt, da hatte Stanislav Iljutcenko die große Chance zum Anschlusstreffer, doch von der rechten Strafraumkante verzog der Duisburger Stürmer deutlich. Der Schwung, mit dem der MSV aus der Halbzeit kam, wurde durch Kone jäh gestoppt. Nach 53 Minuten setzte sich Dresdens Patrick Ebert ohne große Gegenwehr der Duisburger Abwehr am linken Strafraumrand durch. Der Ball landete bei Kone, der sich mit einem einfachen Trick problemlos gegen Gerrit Nauber durchsetzte und zum 0:3 einnetzte.

Während sich die Duisburger Defensivleistungen weiterhin auf überschaubarem Niveau bewegten, gelang nun wenigstens offensiv die ein oder andere Aktion. Einmal wurde das belohnt: Nach einem Freistoß am Dresdener Strafraum nutzte Cauly Oliveira Souza eine unübersichtliche Situation im Sechzehner der Gäste und traf zum Anschlusstor (67.). Dabei blieb es.

Nächste Partie beim VfL Bochum

Letztlich verloren die Duisburger verdient in einer Partie mit vielen Nickligkeiten - insgesamt gab es zehn gelbe Karten - auf schwer zu bespielendem Geläuf in erster Linie aufgrund einer ungenügenden Defensivleistung. Insgesamt fehlte dem Team die letzte Konsequenz, um gegen effektive und clevere Dresdener zu gewinnen. Mit dem Auswärtsspiel beim VfL Bochum (29.01.2019, 18.30 Uhr) startet der MSV in das neue Jahr.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 18. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 23.12.2018 | 13.30 Uhr

Wappen MSV Duisburg

MSV Duisburg

Mesenhöler – Regäsel (46. Gyau), Bomheuer, Nauber, Seo – Wolze – Engin, Daschner (46. Sukuta-Pasu), Stoppelkamp (75. Verhoek), Oliveira Souza – Iljutcenko

1
Wappen Dynamo Dresden

Dynamo Dresden

M. Schubert – Berko, Gonther, J. Müller, F. Ballas – Benatelli, Nikolaou – Ebert, Atik (69. Atilgan) – L. Röser (79. Dumic), Kone (90.+3 Hauptmann)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 L. Röser (4.)
  • 0:2 Atik (45.+2)
  • 0:3 Kone (53.)
  • 1:3 Oliveira Souza (66.)

Strafen:

  • gelbe Karte Atik (2 )
  • gelbe Karte Iljutcenko (5 )
  • gelbe Karte Gonther (3 )
  • gelbe Karte Wolze (6 )
  • gelbe Karte Sukuta-Pasu (2 )
  • gelbe Karte Nauber (3 )
  • gelbe Karte Berko (2 )
  • gelbe Karte M. Schubert (1 )
  • gelbe Karte Verhoek (5 )
  • gelbe Karte Gyau (1 )

Zuschauer:

  • 14.836

Schiedsrichter:

  • Florian Heft (Wietmarschen)

Stand der Statistik: Sonntag, 23.12.2018, 15:26 Uhr

Stand: 23.12.2018, 14:28