Kölner Klassiker im Mittelrhein-Pokal

Gleich im Livestream - das Kölner Derby Sportschau 26.03.2019 02:35 Min. Verfügbar bis 26.03.2020 Das Erste

Kölner Klassiker im Mittelrhein-Pokal

  • Viktoria liegt in der Pokal-Statistik klar vorne
  • Der Regionalligist ist auch Titelverteidiger
  • Fortuna hat erst einmal den Pokal gewonnen

Das Viertelfinale im Mittelrhein-Pokal beschert den Kölner Fußballfans am Dienstag (26.03.2019, Anstoß: 18 Uhr) einen Leckerbissen, wenn der Regionalliga-Spitzenreiter Viktoria Köln den Drittligisten Fortuna Köln empfängt. Ein Kölner Klassiker, der für die derzeit höherklassigen Fortunen selten ein Happy-End bereithielt. Vier der fünf Pokalduelle entschied die Viktoria in den vergangenen Jahren für sich.

In der vergangenen Saison schaltete der Titelverteidiger von der rechten Rheinseite die Fortunen im Halbfinale aus (3:0 n.V.) und feierte anschließend gegen Alemannia Aachen den vierten Pokaltriumph. Gleiches blieb den linksrheinischen Kölnern in der Saison 2016/17 verwehrt. Da bejubelten sie im Halbfinale zwar einen 2:0-Erfolg gegen die Viktoria, mussten sich dem Bonner SC im Endspiel allerdings mit 0:1 geschlagen geben.

Zum Titel-Hattrick mit Siegen gegen die Fortuna

Für den Drittligisten war das die zweite Finalschlappe in Folge. Ein Jahr zuvor hatte er gegen die Viktoria im Elfmeterschießen das Nachsehen. Dieser dramatische Finalsieg wiederum bedeutete für die Viktorianer den Titel-Hattrick, da sie in den beiden Jahren zuvor gegen Bonn und Wegberg triumphiert hatten. Dabei war gegen sie in beiden Wettbewerben auch für die Fortuna Endstation - einmal im Halb- und einmal im Viertelfinale.

Somit warten die Fortunen bereits seit sechs Jahren auf ein finales Erfolgserlebnis im Verbandspokal - 2013 rangen sie Alemannia Aachen im Endspiel nieder und holten ihren bis dato einzigen Titel.

Kölner Derby bald in Liga drei?

Unabhängig von Pokalauslosungen könnte das Kölner Derby in der kommenden Spielzeit mindestens zweimal steigen. Nämlich dann, wenn sich die Viktoria den Aufstieg sichert und Fortuna die Klasse hält. Der Regionalligist ist als Spitzenreiter auf gutem Kurs, auch wenn er in den bisherigen fünf Partien nach der Winterpause dreimal ohne eigenen Treffer blieb. Der Vorsprung vor Rot-Weiß Oberhausen beträgt immer noch komfortable sechs Punkte. Rödinghausen rangiert nur fünf Zähler hinter den Kölnern, hat aber keine Lizenz für die Dritte Liga beantragt.

Deutlich dünner ist die Luft für die Fortunen, die in der Liga nur zwei Punkte von der Abstiegszone trennen. Für den Drittligisten wird es in dem Pokalderby also auch darum gehen, Selbstvertrauen für das wichtige Kellerduell mit Energie Cottbus am Samstag (30.03.2019) zu sammeln. Die Cottbusser rangieren fünf Punkte hinter Köln.

Stand: 25.03.2019, 17:23