Sanés Wechsel finanziell enttäuschend für Schalke

Leroy Sané

Sanés Wechsel finanziell enttäuschend für Schalke

Leroy Sanés Wechsel zu den Bayern kostete den Deutschen Meister laut Medienbericht knapp 50 Millionen Euro. Schalke 04 kassiert dabei mit, aber deutlich weniger als gedacht und muss auch noch mit Leverkusen teilen.

Der 24 Jahre alte deutsche Nationalspieler unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2025, wie der FC Bayern München am Freitag (03.07.2020) mitteilte. Für Sané sollen die Bayern laut Medienberichten etwas weniger als 50 Millionen Euro Ablöse an Manchester City bezahlt haben. Und das ist die schlechte Nachricht für Schalke.

Kein Gewinn, keine Beteiligung

Denn der Klub hatte sich laut Medienberichten vertraglich eine Gewinnbeteiligung zusichern lassen, als Sané für ebenfalls rund 50 Millionen Euro nach England wechselte. Da es für Man City kaum oder keinen Gewinn gibt, wird Schalke auch entsprechend gering bis gar nicht beteiligt. Für Schalke dürfte das enttäuschend sein, wurde der Wert von Sané auf dem Transfermarkt doch zwischenzeitlich im fast dreistelligen Millionenbereich gesehen.

Nächster Haken: Eine Entschädigung für die ausbildenden Vereine, die die FIFA-Statuten bei Wechseln von jungen Spielern vorsehen, kommt ebenfalls nicht in Frage, da Sané in der Saison 2019/20 sein 23. Lebensjahr vollendete. Die Entschädigung für Ex-Vereine wird aber nur bis zu diesem Alter fällig, der Wechsel kommt in dieser Hinsicht also ein Jahr zu spät. Was bleibt, ist ein sogenannter Solidaritätsbeitrag, den die FIFA vorschreibt.

Kleine Beträge für Schalke und auch für Bayer Leverkusen

"Wird ein Spieler vor Ablauf seines Vertrags transferiert, erhalten alle Vereine, die zu seinem Training und seiner Ausbildung beigetragen haben, einen Teil der Entschädigung, die an seinen ehemaligen Verein entrichtet wird", heißt es in den FIFA-Statuten.

Für die Saisons, in denen Sané seinen 12., 13., 14. und 15. Geburtstag feierte, stehen den jeweiligen Ex-Vereinen 0,25 Prozent der Summe pro Saison zu, für alle Saisons danach bis zu seinem 23. Geburtstag 0,5 Prozent. Wenn man 50 Millionen als Rechengrundlage nimmt, käme Schalke so auf 137.500 Euro. Bayer Leverkusen, wo Sané zwischen 2008 und 2011 spielte, stünden 37.500 Euro zu. Ein weiterer Ex-Klub Sanés bekommt noch weniger.

SG Wattenscheid 09 geht leer aus

Die SG Wattenscheid 09, wo Sané einst mit dem Fußballspielen begann, bekommt übrigens nichts. Sané wechselte im Alter von neun Jahre nach Schalke, für dieses Alter sehen die FIFA-Statuten keine Zahlungen vor.

Stand: 03.07.2020, 15:04