KFC Uerdingen zurück im Profifußball

KFC Uerdingen zurück im Profifußball

  • Zulassungbeschwerdeausschuss gibt grünes Licht für Aufstieg.
  • Fristverletzung kann nicht den Krefeldern angelastet werden.
  • Bank hat Geld zu spät gutgeschrieben.

Der Traum von der Rückkehr in den Profifußball ist für den KFC Uerdingen nach einer fünftägigen Hängepartie endgültig offiziell. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Montag (04.06.2018) mitgeteilt, dass der Klub die Lizenz erhält.

KFC hat überwiesen, Bank zu spät gutgeschrieben

Der Zulassungsbeschwerdeausschuss musste sich noch einmal mit dem Thema "KFC-Aufstieg" beschäftigen, da beim Zulassungsverfahren eine Frist nicht eingehalten worden sein sollte. Eine "geforderte Liquiditätsreserve" war zu spät eingegangen, wie der Verband festgestellt hatte. Nach eingehender Prüfung stehe nun jedoch fest: Die für den Aufstieg notwendige Finanzreserve von 1,2 Millionen Euro sei vom KFC überwiesen, jedoch von der zuständigen Bank zu spät gutgeschrieben worden, erklärte DFB-Vizepräsident Rainer Koch, der Vorsitzende des Zulassungsbeschwerdeausschusses, am Montagnachmittag.

Relegation auch schon am Grünen Tisch entschieden

Bereits das Playoff-Duell mit Waldhof Mannheim musste am Grünen Tisch entschieden werden, da das Rückspiel beim Stand von 2:1 für Uerdingen wegen Ausschreitungen von Waldhof-Fans abgebrochen worden war. Das DFB-Sportgericht wertete die Partie mit 2:0 für den KFC, der das Hinspiel auch mit 1:0 gewonnen hatte.

Diese Entscheidung konnte Waldhof-Geschäftsführer Markus Kompp nachvollziehen, die in Sachen Zulassung noch nicht: "Ich sehe das eher schwierig aktuell. Ich werde mit Sicherheit nochmal mit dem DFB sprechen und mir das in einem persönlichen Gespräch erklären lassen. Wichtig ist, dass man für die Zukunft klarere Verhältnisse schafft und klare Fristen setzt", so Kompp.

KFC-Gönner Ponomarev hatte Rückzug angedeutet

Die Hängepartie rund um die Zulassung hatte die Freude über die gewonnene Relegation in Uerdingen im Keim erstickt. Entsprechend erleichert war KFC-Präsident und -Gönner Mikhail Ponomarev, der im Falle der Lizenzverweigerung schon seinen Ausstieg beim KFC angedeutet hatte: "Wir freuen uns, jetzt nach vorne zu schauen und das Thema Relegation und Lizenz mit dem heutigen Tag hinter uns zu lassen. Vor uns liegt genug Arbeit, die wir mit Hochdruck angehen werden." Ein Etappenziel hat er mit dem Klub nach dem Durchmarsch durch die Regionalliga - der KFC kam aus der Oberliga - schon einmal erreicht: Er ist mit dem DFB-Pokalsieger von 1985 nach 19-jähriger Abstinenz in den Profifußball zurückgekehrt.

Stand: 04.06.2018, 18:46