KFC Uerdingen - nach Ponomarev-Aus packen die Fans an

Grotenburg-Supporters

KFC Uerdingen - nach Ponomarev-Aus packen die Fans an

Von Olaf Jansen

Nach dem Ausstieg von Investor Ponomarev wurde dem KFC Uerdingen das Ende prophezeit. Denkste! Eine Allianz aus Fans und neuem Vorstand bringt den Verein gerade wieder auf Trab.

Am vergangenen Wochenende waren die "Grotenburg Supporters" ganz besonders gut gelaunt: Auf Facebook posteten sie erst die Fortschritte ihrer Bautätigkeiten im Krefelder Stadion, um sich anschließend gebührend bei weiteren Unterstützern zu bedanken: "Die blauroten Freunde haben uns mit neun Paletten Cola versorgt. Zusätzlich hat uns der Fanclub Poseidon um elf Uhr mit heißen Bockwürstchen überrascht und in der Nachmittagsschicht kamen die Fans aus Block P mit Gebäck, Obst und Würstchen vorbei!"

So sieht sie im Moment aus, die neue Solidarität unter den Anhängern des KFC Uerdingen. Während die ehemalige GmbH - installiert in Zeiten des Investors Mikhail Ponomarev - im Insolvenzverfahren steckt, wird der KFC als eingetragener Verein gerade unter dem Einsatz von Fans und einem neu installierten Vorstand zu neuem Leben erweckt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Fans renovieren die Grotenburg-Kampfbahn

Grotenburg Supporters

Bis zu 450 Fans helfen bei der Grotenburg-Renovierung

Während sich der Vorstand um den neuen Vorsitzenden Damien Raths mehr oder weniger verzweifelt darum kümmert, die 1. Mannschaft in der kommenden Saison in der Regionalliga (4. Liga) an den Start zu bringen, haben die Fans damit begonnen, die altehrwürdige Grotenburg-Kampfbahn wieder fit zu machen.

Und hier haben die "Grotenburg-Supporters" den Bauhelm auf. Seit einigen Wochen nutzen bis zu 450 freiwillige Helfer jede freie Minute, um in einem ersten Arbeitsschritt die nicht mehr benötigten Bereiche des Stadions zurückzubauen. Unter dem lauten Dröhnen der Winkelschleifer entfernen sie Metallzäune und Wellenbrecher auf der Nordtribüne und schleppen sie in den bereitgestellten Container. Dadurch soll die Sanierung beschleunigt werden, außerdem spart die Stadt einen zunächst sechsstelligen Geldbetrag.

Im April 2022 soll es wieder Grotenburg-Fußball geben

Viele der "Supporters" sind keine Laien, sondern vom Fach: Unter ihnen finden sich Maler, Dachdecker, Stahlbetonbauer, Monteure, Sanitärtechniker, Schlosser, Elektriker, Maurer, Straßen- und Kanalbauer und viele weitere handwerklich-technische Berufe. Im Herbst soll dann die eigentliche Drittliga-Sanierung durch die beauftragten Fachfirmen beginnen. Wenn alles klappt, soll das "Wohnzimmer" des KFC Uerdingen im April 2022 wieder vollständig nutzbar sein.

Noch kein Spieler und kein Trainer unter Vertrag

Ob auch der Wiederaufbau einer Manschaft so schnell gelingt, ist weiter fraglich. Noch sind die Verhandlungen mit den Gläubigern der GmbH nicht abgeschlossen. Und solange das nicht gelingt, können keine neuen Verträge mit Spielern und Trainern angeschlossen werden. Heißt: Stand jetzt hat der KFC für die Mitte August beginnende Viertligasaison keinen einzigen Spieler, geschweige denn Trainer unter Vertrag.

Stand: 22.07.2021, 17:11