DFB-Elf - Jonas Hectors Kampfansage

Jonas Hector (re.) mit Leon Goretzka

DFB-Elf - Jonas Hectors Kampfansage

  • Jonas Hector vom 1. FC Köln hofft wieder auf einen Länderspieleinsatz
  • Zuletzt mehrfach ohne Einsatz im Kader
  • "Konkurrenzkampf ist extreme Herausforderung"

Jonas Hector vom Bundesligisten 1. FC Köln wurde seit einem Jahr nicht mehr aufgestellt, hofft aber dennoch auf weitere Einsätze in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. "Hoffnung ist immer da, sonst wäre ich nicht dabei", sagte der Linksverteidiger vor den EM-Qualifikationsspielen in Mönchengladbach gegen Weißrussland (16.11. 2019, Samstag) und in Frankfurt/Main gegen Nordirland (Dienstag, beide 20.45 Uhr).

Hector: "Bin nicht angereist, um gut zu essen" Sportschau 15.11.2019 00:28 Min. Verfügbar bis 15.11.2020 Das Erste

"Gab Zeiten, da war ich der einzige"

Durch den erhöhten Konkurrenzkampf auf seiner Position ist Hector in der Hierarchie gesunken. "Es gab Zeiten, da war ich der einzige Linksverteidiger. Da konnte ich mich nicht beschweren", sagte der 29-Jährige. Nico Schulz (Borussia Dortmund) und Marcel Halstenberg (RB Leipzig) spielten aber zuletzt, Hector stand mehrfach ohne Einsatz im Kader oder war verletzt. Für Samstag in Mönchengladbach wird Hector zunächst wieder einen Platz auf der Ersatzbank einnehmen. Bundestrainer Löw gab bekannt, dass Nico Schulz auf der Linksverteidiger-Position beginnen wird.

"Es ist wichtig, den Konkurrenzkampf zu haben", sagte Hector, "jetzt sind wir zu dritt, das ist eine extreme Herausforderung, wenn man hinten ansteht." Sein bisher letztes von 42 Länderspielen hat er am 15. November 2018 gegen Russland (3:0) absolviert.

DFB-Auswahl bereitet sich auf Weißrussland und Nordirland vor Morgenmagazin 14.11.2019 01:29 Min. Verfügbar bis 14.11.2020 Das Erste

sid | Stand: 15.11.2019, 10:07