Dortmunds Götze schafft es nicht in den WM-Kader

Mario Götze auf der Dortmunder Bank in Hoffenheim

Dortmunds Götze schafft es nicht in den WM-Kader

Mario Götze entschied 2014 das WM-Finale gegen Argentinien für Deutschland. Die WM 2018 in Russland wird er verpassen.

Der Bundestrainer fand klare Worte. "Es war nicht unbedingt seine Saison, wo er seine Form und seine Qualität gezeigt hat", sagte Joachim Löw, nachdem klar war, dass er Mario Götze nicht in den vorläufigen Kader für die WM in Russland berufen hat.

Löw: "Er war wahrlich nicht in dieser Form."

2014 war Götze der große Held, seit seinem Tor im Endspiel der WM 2014 gegen Argentinien steht er in einer Reihe mit den anderen Siegtorschützen bei Weltmeisterschaften wie Andreas Brehme, Gerd Müller oder Helmut Rahn. 2018 wird er die deutschen Spiele nicht auf dem Platz miterleben.

Mario Götze bei seinem Tor im WM-Finale 2014

Mario Götze bei seinem Tor im WM-Finale 2014

"Er hat eine wahnsinnige Qualität", sagte Löw fast tröstend. "Aber in dieser Saison war er wahrlich nicht in dieser Form. Ich hoffe, dass er nach der Sommerpause einen anderen Beginn hat. Mir tut es persönlich für ihn sehr leid." Zuletzt spielte Götze beim Testspiel in Frankreich (2:2) nach einer Einwechslung 25 Minuten mit.

Götze in Dortmund oft in schwacher Verfassung

Auch bei Borussia Dortmund wirkte Götze zuletzt nicht mehr wie ein entscheidender Bestandteil der Mannschaft. Am letzten Spieltag in Hoffenheim saß Götze 90 Minuten lang auf der Bank, der BVB spielte ohne ihn um die Qualifikation zur Champions League. Das Verhältnis mit Trainer Peter Stöger galt als belastet.

Einmal äußerte Stöger ungewöhnlich offene, individuelle Kritik an ihm. "Mit Mario waren wir überhaupt nicht einverstanden", sagte Stöger nach Aus in der Europa League in Salzburg. Götze wurde damals zur Pause ausgewechselt.

nch | Stand: 15.05.2018, 14:24