1. FC Köln - Auf Ernüchterung folgt Zuversicht

Stand: 19.08.2022, 09:40 Uhr

Der 1. FC Köln ist nach seiner Europapokal-Euphorie hart auf den Boden der Realität geknallt. Nach der unerwarteten Niederlage gegen Fehérvár FC heißt die Devise nun Zuversicht.

Von Jens Mickler

Diese Niederlage tat dem 1. FC Köln und seinen leidenschaftlichen Anhängern sehr weh. Das 1:2 (1:2) am Donnerstag (18.08.2022) im eigenen, prall gefüllten Stadion gegen den ungarischen Vertreter Fehérvár FC war überhaupt nicht einkalkuliert worden und hat den europäischen Träumen der Kölner zunächst einmal einen herben Dämpfer versetzt.

Die Heim-Niederlage bedeutet eine ziemlich ungünstige Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Donnerstag, zumal die Erkenntnis gereift ist, dass die Ungarn eher doch nicht der Kategorie "untere zweite deutsche Liga" zuzuordnen ist, wie das im Vorfeld eingetütet worden war.

Trotz allem Frust machte sich nach dem Abpfiff in Müngersdorf bei der Mannschaft höchstens kurz Ernüchterung breit. Vielmehr ging der Blick schon wieder nach vorne in dem Bewusstsein, dass natürlich noch nichts verloren ist.

Hector: "Auf jeden Fall was drin"

Dafür nehmen die Kölner vor allem die zweite Halbzeit als Grundlage, als sie sich nach dem Schock der frühen Roten Karte gegen Julian Chabot aus der 20. Minute wieder gefangen hatten, und sich eben trotz Unterzahl ein spielerisches Übergewicht erarbeitet hatten.

"Da ist auf jeden Fall was drin nächste Woche", zeigte sich Kapitän Jonas Hector kämpferisch: "Wir waren überlegen mit zehn Mann."

Kilian: "Denen den Arsch aufreißen"

Auch bei Verteidiger Luca Kilian schlug die Wut und Enttäuschung über die Niederlage schnell in Angriffslust über. Der Gegner habe nichts fürs Spiel getan, am Ende aber doch gewonnen, meinte Kilian und schickte dann den Gegner mit diesen Worten nach Hause: "Wir werden dort hinfahren und versuchen, denen den Arsch aufzureißen."

Enttäuschte Kölner Spieler nach der Niederlage gegen Fehervar | Bildquelle: ddp/Revierfoto

Auf die leichte Schulter werden die Kölner den Kontrahenten nun sicherlich nicht mehr nehmen. Mit lauten Worten alleine ist es aber nicht getan, es wird auch eine erhebliche Leistungssteigerung vonnöten sein, vor allem fußballerisch müssen die Kölner bessere Lösungen finden. Das wird auch der Trainer seinen Schützlingen mit auf den Weg geben.

Baumgart: "Nicht die Tormöglichkeiten gehabt"

"Ich bin überzeugt, dass wir in der Lage sind, das Ergebnis zu drehen", sagte Steffen Baumgart: "Die Mannschaft hat alles probiert. Aber wir haben nicht die Tormöglichkeiten gehabt, nicht die Durchschlagskraft, die wir uns vorgestellt haben."

Immerhin können sich die Kölner auf ihren guten Saisonstart stützen. Nach den ansprechenden Auftritten gegen den FC Schalke und RB Leipzig mit vier Punkten soll die gute Bundesliga-Bilanz am Sonntag (21.08.2022, 15.30 Uhr) bei Eintracht Frankfurt ausgebaut werden. Und mit einem guten Frankfurt-Spiel im Rücken würde die Euphorie in Köln sicher wieder schnell steigen und auch die Europa-Träume weiter glühen.