Kurios - Fortuna Köln mit Fans, Viktoria ohne

Simon Handle vom Fußball-Drittligisten Viktoria Köln.

Kurios - Fortuna Köln mit Fans, Viktoria ohne

Coronavirus-Verwirrung in Köln: Während Fortuna Köln am Mittwoch gegen den Bonner SC vor Fans spielen darf, sind zeitgleich bei Viktoria Köln gegen Bayern München II keine Zuschauer erlaubt.

Zu welch kuriosen Einzelfällen der Umgang mit dem Coronavirus führen kann, verdeutlicht ein Beispiel aus Köln: Während Drittligist Viktoria Köln am Mittwoch (21.10.2020) beim Heimspiel gegen Bayern München II keine Zuschauer ins Stadion lassen darf, wird Viertligist Fortuna Köln zur gleichen Zeit 500 Zuschauer bei der Partie gegen den Bonner SC ins Südstadion lassen dürfen.

Hintergrund: Während für die Corona-Regeln von der 1. bis zur 3. Liga das Landesgesetz greift, entscheiden unterhalb der 3. Liga die Gesundheitsämter der Städte. Und hier gibt es nun unterschiedliche Ansagen. Viktorias Geschäftsführer Eric Bock ist fassungslos: "Wie sollen wir das unseren Zuschauern und Sponsoren erklären? Im Sportpark Höhenberg muss ohne Anhänger gespielt werden und im Südstadion ist das in Ordnung - obwohl die Hygienekonzepte für beide Veranstaltungsstätten wasserdicht sind."

Viktoria will um Fans kämpfen

Bock plant jetzt, den 1. FC Köln zu kontaktieren und sich gemeinsam mit den Geißbock-Verantwortlichen an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und -Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann zu wenden. "Natürlich steht die Gesundheit aller Menschen im Vordergrund. Deshalb gibt es ja auch die entsprechenden Hygienekonzepte. Aber wir sind es den Kölner Fußballfans schuldig, dass wir für sie kämpfen und der Profifußball nicht gänzlich ohne Zuschauer stattfindet."

red | Stand: 21.10.2020, 11:08