SGS Essen und Zweitligist Bielefeld im Pokal-Halbfinale der Frauen

Nicole Anyomi (SGS Essen) ging nach ihrem Tor zum 1:1 in die Pose des NFL-Profis Colin Kaepernick - zum Gedenken an den in Minneapolis bei einem Polizeieinsatz getöteten Farbigen George Floyd.

SGS Essen und Zweitligist Bielefeld im Pokal-Halbfinale der Frauen

  • SGS Essen dreht das Spiel kurz vor der Halbzeit
  • Anyomi, Schüller und Hegering treffen
  • Arminia Bielefeld siegt dank Hattrick von Grünheid
  • FSV Gütersloh ohne Chance gegen Wolfsburg

Feierstimmung in NRW: Nach Bayer 04 Leverkusen haben am Mittwoch (03.06.2020) auch die SGS Essen und Arminia Bielefeld den Einzug in das Halbfinale des DFB-Pokals der Frauen perfekt gemacht. Lediglich Zweitligist FSV Gütersloh stand gegen Double-Gewinner VfL Wolfsburg auf verlorenem Posten.

SGS Essen dreht Spiel blitzschnell

Beim 3:1 (2:1)-Sieg der SGS Essen brillierten kurz vor der Halbzeitpause Nicole Anyomi (44. Minute) und Nationalstürmerin Lea Schüller (45.) - der Klub aus dem Ruhrpott drehte die Partie innerhalb einer Minute. Zuvor hatte Sophie Weidauer Potsdam in Führung gebracht (38.). Marina Hegering, die sich im Sommer Bayern München anschließen wird, erzielte für die SGS noch das 3:1 (51.). Turbine Potsdam agierte nach einer guten Stunde nur noch mit zehn Spielerinnen, da Johanna Elsig mit Rot vom Platz gestellt wurde (64.).

SGS Essen - Nationalspielerinnen gehen zum FC Bayern Sportschau 03.06.2020 02:33 Min. Verfügbar bis 03.06.2021 ARD

Bielefeld stellt Favorit ein Bein

Angreiferin Sarah Grünheid hat mit einem lupenreinen Hattrick für Feierstimmung bei Arminia Bielefeld und eine dicke Überraschung gesorgt: Das Zweitliga-Schlusslicht aus Ostwestfalen stellte im DFB-Pokal-Viertelfinale Favorit SC Sand beim 3:2 (0:1) ein Bein.

Die 29-Jährige Stürmerin erzielte ihre Tore innerhalb einer knappen Viertelstunde (62./75./76.) und stellte damit das Spielgeschehen auf den Kopf. Zunächst hatte die Arminia einen frühen Gegentreffer von Sands Viktoria Pinther (9.) hinnehmen müssen. Gegen Ende der Partie wurde es allerdings nochmal eng: Anne van Bonn verwandelte einen Elfmeter zum Anschlusstreffer in der Nachspielzeit (90.+1), der für den Bundesligisten jedoch zu spät kam.

VfL Wolfsburg komplettiert Halbfinale

Der VfL Wolfsburg ist am Abend als letzte Mannschaft in das Halbfinale eingezogen. Der Double-Gewinner wurde seiner Favoritenrolle beim Zweitligisten FSV Gütersloh gerecht und setzte sich mit 3:0 (1:0) durch.

Die Niedersachsen dominierten das Spiel von Beginn an und kamen in der 14. Minute durch Lara Dieckenmann zum Führungstreffer. Sechs Minuten nach Wiederbeginn erhöhte Alexandra Popp auf 2:0, den Schlusspunkt setzte Dieckenmann mit ihrem zweiten Treffer (62. Minute).

Der FSV, für den es das erste Pflichtspiel nach der Corona-Unterbrechung war, schlug sich wacker, hatte jedoch zu keinem Zeitpunkt eine Chance auf das Weiterkommen.

jti/dpa | Stand: 03.06.2020, 21:20