MSV-Frauen verkaufen sich teuer - SGS Essen siegt

Duell zwischen der Potsdamerin Gina Chmielinski (l.) und MSV-Spielerin Geldona Morina

MSV-Frauen verkaufen sich teuer - SGS Essen siegt

Schlusslicht MSV Duisburg hat die Sensation gegen Turbine Potsdam knapp verpasst. Auch für Bayer Leverkusen gab es diesmal nichts zu jubeln - anders als bei der SGS Essen.

Die Fußballfrauen des MSV Duisburg haben ihre 14. Saisonniederlage kassiert. Beim 0:1 am Sonntag in Potsdam verkaufte sich das abgeschlagene Tabellen-Schlusslicht aber teuer. Selina Cerci sorgte bereits nach vier Minuten für den Siegtreffer der Hausherren.

Duisburgs starke Torshüterin Meike Kämper verhinderte mit tollen Paraden weitere Treffer des Champions-League-Aspiranten in der Startphase und auch im weiteren Verlauf der Partie konnten die Potsdamerinnen aus ihrer deutlichen Überlegenheit kein Kapital schlagen. Es zeigte sich fast die gesamte Spielzeit das gleiche Bild: Turbine hatte die größeren Spielanteile, brachte aber trotz Ballbesitzfußball nur wenig Konstruktives zustande.

Und so wäre dem MSV in der Nachspielzeit fast noch der Ausgleich gelungen. Alina Angerer verfehlte das Potsdamer Tor jedoch knapp. Damit bleibt Duisburg weiter ohne Sieg auf dem letzten Platz, Potsdam ist Vierter. Der Abstand zu den Champions-League-Rängen beträgt aber weiterhin fünf Punkte.

Bayer verliert, SGS dreht Partie

Auch Bayer Leverkusen musste bei Werder Bremen eine 1:2-Niederlage hinnehmen. Margarita Gidion und Gabriella Toth brachten die Hanseaten früh in Führung. Für Bayer, die zuvor zwei Siege in Folge feiern konnten, reichte es nur noch zum Anschluss durch Milena Nikolic (50.).

Die SGS Essen erkämpfte sich gegen den SV Meppen nach Rückstand noch einen 3:1 (0:1)-Erfolg und klettert auf Rang sieben. Bianca Becker ließ den Aufsteiger zunächst jubeln und bis zur 50. Minute auch vom dritten Saisonsieg träumen. Dann jedoch drehten Jil Baijings, Irini Ioannidou per Elfmeter und Manjou Wilde die Partie zugunsten der Essenerinnen.

Stand: 18.04.2021, 16:07