Funkel konsterniert: "Alles falsch gemacht"

Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkels verzweifelter Blick nach oben bei der 1:7-Pleite in Frankfurt.

Funkel konsterniert: "Alles falsch gemacht"

  • Düsseldorf erlebt 1:7-Debakel in Frankfurt
  • Friedhelm Funkel: "Muss ich erst einmal verdauen"
  • Trainer enttäuscht: "So kenne ich meine Mannschaft nicht"

Mit seinen 64 Jahren hat Friedhelm Funkel schon viel erlebt. Doch die 1:7-Klatsche bei Eintracht Frankfurt am Freitagabend (19.10.2018) schlug dem Trainer von Fortuna Düsseldorf ziemlich auf das Gemüt. "Ich habe schon bessere Momente erlebt als diesen", sagte Funkel zerknirscht.

"Wir haben alles falsch gemacht, individuell und als Mannschaft enttäuscht. Meine Rückkehr nach Frankfurt habe ich mir anders vorgestellt." Funkel, der von 2004 bis 2009 auf der Eintracht-Trainerbank saß, musste weit zurückgehen, um sich an ein ähnliches Debakel in seiner Karriere zu erinnern.

"Mit Köln habe ich mal 0:8 bei den Bayern verloren", berichtete er. Das war im Februar 2003. Wie damals habe er immer wieder auf die Stadionuhr geschaut und gehofft, dass es bald vorbei sein möge. "Das war eine indiskutable Leistung von uns. Das muss ich erstmal verdauen", sagte Funkel. "So kenne ich meine Mannschaft nicht."

Zimmermann: "Es ist eine Katastrophe"

Sportschau 19.10.2018 00:45 Min. Verfügbar bis 19.10.2019 ARD

Für die Fortuna war es die vierte Sieben-Tore-Packung in der Bundesliga-Geschichte. "Für so eine Leistung gibt es keine Entschuldigung. Wir wollten uns nicht so abschießen lassen", sagte Abwehrspieler Kaan Ayhan und räumte ein: "Wir hatten heute ein bis zwei Totalausfälle, da gehöre ich auch dazu."

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter indes konnte sich die Bemerkung nicht verkneifen, er habe schon höher gewonnen: "... aber das war in Österreich."

dpa | Stand: 20.10.2018, 12:49