17 Spieler weg - viel Arbeit für Fortuna

Fortuna-Coach Uwe Rösler

17 Spieler weg - viel Arbeit für Fortuna

17 Spieler sind schon weg, weitere könnten folgen. Fortuna Düsseldorf muss für die Zweite Liga einen ganz neuen Spielerkader aufbauen. Die Zeit drängt.

Hoffentlich sind sie bei Fortuna Düsseldorf nicht abergläubisch, denn in dem Fall verhieße die kommende Saison nichts Gutes. Schließlich hat man auch 2020/21 mit dem KFC Uerdingen wieder einen Untermieter, der das Fortuna-Stadion für seine Heimspiele nutzen wird. Das war letztes Jahr schon so, in der Saison zuvor teilte der MSV Duisburg sein Stadion mit den Uerdingern. Und zweimal endete dieses Unterfangen für den Herbergs-Verein mit einem Abstieg. Der MSV stieg aus der Zweiten Liga ab, Fortuna musste die Bundesliga verlassen. Hoffentlich ist der KFC für die Fortuna nicht auch in der Zweiten Liga ein böses Omen.

17 Spieler verlassen den Klub - bis jetzt

Denn Probleme haben sie in Düsseldorf nach dem Erstliga-Abstieg schon genügend. Man musste schließlich die satte Anzahl von gleich 17 Spielerabgängen verkraften - zwei Drittel aller Akteure verließen also den Verein. Darunter so wichtige Leistungsträger wie Kaan Ayhan, Erik Thommy, Kevin Stöger und Oliver Fink. Und weitere könnten folgen. Auch die Abwehrrecken Andre Hoffmann und Matthias Zimermann haben Klauseln in ihrem Vertrag, die ihnen einen günstigen Wechsel bis Mitte August erlauben würden.

Immerhin hat sich Hofmann im "Express" schon einmal selbst als künftige Leitfigur in Fortunas Abwehrverbund ins Spiel gebracht. "Ich könnte mir eine Führungsrolle in der Mannschaft jetzt gut vorstellen", sagte er. Doch in Bezug auf Neuverpflichtungen sieht auch der 28-Jährige seinen akltuellen Verein schon unter Zugzwang: "Wir brauchen noch neue Leute, aber der Markt ist wegen Corona noch nicht richtig ins Rollen gekommen. Aktuell sehe ich uns schon auf einem guten Weg. Aber wir benötigen natürlich noch den einen oder anderen guten Jungen."

Erst zwei neue Spieler verpflichtet

Bislang hat der neu installierte Sportvorstand Uwe Klein lediglich zwei Verpflichtungen unter Dach und Fach gebracht. Nach Jakub Piotrowski (aus Belgien) konnte von Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld Florian Hartherz für die linke Abwehrseite verpflichtet werden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wie hart die Fortuna angesichts der großen Personalrochaden dabei um jeden Euro kämpft, wird aktuell im Wechselfall von Kaan Ayhan deutlich. Dort zweifelt die Fortuna die fristgerechte Zahlungsbereitschaft von Sassuolo Calcio an, was die Ablösesumme in die Höhe schrauben könnte. Bekommt die Fortuna Recht, kann Ayhan nicht für die festgeschriebenen zwei Millionen Euro wechseln, sondern die Summe würde frei verhandelbar.

Das war die Bundesliga-Saison 2019/2020

Sportschau 27.06.2020 02:14 Min. Verfügbar bis 27.06.2021 ARD

oja/dpa/sid | Stand: 06.08.2020, 09:42