Mitglieder des 1. FC Köln tagen sieben Stunden

Toni Schumacher bei der FC-Mitgliederversammlung

Mitglieder des 1. FC Köln tagen sieben Stunden

Von Jochen Hilgers

  • FC-Mitglieder tagen sieben Stunden
  • Schluss um 1.34 Uhr
  • Rekordumsatz mit 171 Millionen Euro

Nur beim Absingen der Vereins-Hymne und dem Empfang der Mannschaft gab es Geschlossenheit bei der Mammutveranstaltung. Alle sangen geschlossen mit und applaudiertem dem Team um Trainer Markus Anfang lange. Im Anschluss sorgten viele Redebeiträge aber gleichzeitig für Applaus und Buhrufe.

Riss in der Fangemeinde

Beobachter fühlten sich damit bestätigt, dass ein großer Riss durch die Anhängerschaft geht. Auf der einen Seite Fans, die die Arbeit von Vorstand und Geschäftsführung weitgehend positiv sehen. Und Anhänger, die das eher kritisch sehen.

Nur noch zwölf Vertreter im Mitgliederrat

Vor allem die Wahl eines neuen Mitgliederrates, dem nun zwölf Vertreter der Fans und nicht wie bisher vierzehn angehören, dauerte Stunden. In den Diskussionen dazu ging es zwar hoch her, aber es blieb entgegen aller Befürchtungen friedlich. 12 von 41 Kandidaten erhielten mehr Ja als Nein-Stimmen und ziehen in den Mitgliederrat, der den Vorstand beraten und die Geschäftsführung überwachen soll. In den Mitgliederrat wurden erwartungsgemäß auch Vertreter gewählt, die den Ultrafans nahestehen. Diese fordern seit Wochen den Rücktritt des Vorstands.

Mitgliederrat schlägt 2019 neues Präsidium vor

Nachdem FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle einen erneuten Rekordumsatz von diesmal 171 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr verkündet hatte, war der Vorstand zuvor mit großer Mehrheit entlastet worden. Er wird mindestens ein Jahr weiterarbeiten, denn Neuwahlen stehen erst 2019 an. Wer aus dem Präsidium mit Werner Spinner, Markus Ritterbach und FC-Torhüterlegende Toni Schumacher wieder antreten wird, ist völlig offen. Es ist der neue Mitgliederrat, der ein entsprechendes Vorschlagsrecht hat.

Stand: 11.10.2018, 10:00