Europa League: NRW hofft auf Werbeeffekt für Olympia 2032

Die Arena in Köln ist 2020 die Endspielstätte der Europa League.

Europa League: NRW hofft auf Werbeeffekt für Olympia 2032

  • Finalturnier der Europa League in NRW ab dem 10. August
  • Landesregierung hofft auf Werbeeffekt für Olympiabewerbung
  • Land ist nicht an Finanzierung des Finalturniers beteiligt

Mit dem Finalturnier der Fußball-Europa-League in Nordrhein-Westfalen hofft die Landesregierung auch auf eine positive Wirkung für eine mögliche Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region um Olympia 2032. "Die Austragung der Europa League hat sicher auch einen Werbeeffekt für das Sportland NRW", sagte ein Sprecher der NRW-Staatskanzlei am Dienstag (28.07.2020).

An der Finanzierung des Finalturniers ist die NRW-Landesregierung offenbar nicht beteiligt. Dem Land liege kein Antrag der Europäischen Fußball-Union (UEFA) oder des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf finanzielle Unterstützung der Europa League vor, sagte der Sprecher. Die Endrunde der Europa League war infolge der Corona-Pandemie nach NRW verlegt worden.

Das Finalturnier ab dem 10. August wird allerdings vor leeren Rängen ausgespielt. Und nicht nur die Stadien bleiben leer. Derzeit sei kein Public Viewing vorgesehen, hieß es in der Staatskanzlei. Das Endspiel steigt am 21. August in Köln, die Halbfinals finden ebenfalls in Köln am 16. August und in Düsseldorf am 17. August statt. Weitere Spielorte sind Duisburg und Gelsenkirchen.

Als einziges NRW-Team ist Bayer Leverkusen noch im Rennen, das nach dem 3:1-Hinspiel-Sieg bei den Glasgow Rangers vom März mit einem Bein bereits im Viertelfinale steht (Rückspiel am 6. August, 18.55 Uhr, in Leverkusen). In der nächsten Runde wartet der Sieger aus dem Achtelfinalduell Inter Mailand gegen FC Getafe (5. August, 21 Uhr).

Lars Bender: "Verletzungen sind Stiche ins Herz" Sportschau 24.07.2020 00:42 Min. Verfügbar bis 24.07.2021 Das Erste

Stand: 28.07.2020, 14:29