Europa League - Bayer 04 sieht Weiterkommen als "Minimalziel"

Alario (links) und S. Bender

Europa League - Bayer 04 sieht Weiterkommen als "Minimalziel"

Bayer Leverkusen ist nicht besonders stark in die Bundesliga-Saison gestartet. Das Weiterkommen in der Gruppenphase der Europa League hat man vor dem Auftaktspiel daher erst einmal als "Minimalziel" deklariert.

Bayer Leverkusen will nach dem mäßigen Saisonstart in die Fußball-Bundesliga in der Europa League auftrumpfen. Vor dem Auftaktspiel am Donnerstag gegen OGC Nizza bezeichnete Bayer-Sportdirektor Simon Rolfes den Einzug in die K.o.-Phase als Minimalziel. "Da brauchen wir auch nicht lange drum herumreden", sagte Rolfes am Montagabend. In der Gruppenphase trifft der Werksclub neben den Franzosen auf den tschechischen Meister Slavia Prag und Israels Pokalsieger Hapoel Beerscheva.

"Schwer in die Saison gefunden"

In der Bundesliga ist Leverkusen nach dem vierten Spieltag zwar noch ohne Niederlage, offenbarte mit drei Remis und nur einem Sieg gegen Mainz (1:0) aber Anlaufschwierigkeiten. "Wir haben ein bisschen schwer in die Saison reingefunden, was mit dem Sommer ohne Vorbereitung nicht ganz überraschend war. Wir müssen uns weiter in die Saison reinkämpfen und jetzt Stück für Stück Schritte nach vorne machen", bemerkte Rolfes.

Peter Bosz: "Slavia und Nizza sind auf Augenhöhe mit uns" Sportschau 22.10.2020 01:35 Min. Verfügbar bis 22.10.2021 Das Erste

"Zu allem kommt der Abgang von Kai Havertz, der einfach ein absoluter Schlüsselspieler war", sagte der ehemalige Nationalspieler. Da auch Kevin Volland die Rheinländer verließ, seien nun andere Spieler gefordert. "Wir haben im letzten Jahr viele Spieler verpflichtet, auch jüngere im Winter nochmal mit Edmond Tapsoba und Exequiel Palacios, und die müssen einen Schritt nach vorne machen. Da erwarten wir einfach auch, dass sie sich in diesem Jahr steigern", sagte der 38-jährige Rolfes.

16 Spiele bis Weihnachten

Viel Zeit zur weiteren Eingewöhnung haben die Leverkusener jetzt aber nicht, denn es steht ein regelrechter Spiele-Marathon bevor: In den bevorstehenden acht Wochen bis Weihnachten hat das Team von Trainer Peter Bosz 16 Pflichtspiele in drei Wettbewerben vor der Brust. Hinzu kommt eine weitere Länderspielphase im November.

Daher ist es wahrscheinlich, dass alle Spieler des Kaders nun regelmäßige Einsatzzeiten bekommen. Gegen Nizza könnte der angeschlagene Charles Aranguiz pausieren, für ihn könnte Julian Baumgartlinger spielen. Der junge Florian Wirtz ist nach Buchmuskelverletzung wieder fit und könnte für Kerem Demirbay oder Nadiem Amiri beginnen. In der Abwehr warten Jonathan Tah und Aleksander Dragovic auf einen Einsatz.

Unsere Fußballgeschichten Unser Westen 23.10.2020 58:14 Min. UT Verfügbar bis 23.10.2021 WDR Von Christoph Wittig

Stand: 21.10.2020, 08:12